ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Eddie Irvine: Lieber Nordschleife als Kasachstan!

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Forum
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Prost: Kann sein, dass McLaren und Red Bull 2018 vor uns sind

Laut Alain Prost muss Renault es akzeptieren, wenn McLaren und Red Bull in der Formel-1-Saison 2018 vor dem Werksteam landen

Alain Prost
Alain Prost rechnet mit harter Gegenwehr der Kunden Red Bull und McLaren
© Sutton

(Motorsport-Total.com) - Renault will in der kommenden Formel-1-Saison 2018 einen großen Schritt vorwärts machen und auf die Topteams Ferrari und Mercedes aufholen. Aufgrund der verschiedenen Philosophien könnte es aber sein, dass Red Bull und auch McLaren vor dem Werksteam landen werden, so Renault-Berater Alain Prost. Das Team würde es aber hinnehmen, wenn die Konkurrenten mit Renault-Motoren schneller sind als der Hersteller selbst.

"Wir würden es akzeptieren", so der Franzose gegenüber 'Sky Sports F1'. "Es geht um die Philosophie und ich würde mich freuen, wenn die Leute das zu schätzen wissen." Es wäre für Renault ein leichtes, die Motoren mit Softwaremodifikationen an die Kunden zu geben. Der französische Hersteller würde dieses Spiel aber nicht spielen wollen, erklärt Prost. "Wir wollen Weltmeister und das beste Team werden. Wir wissen aber noch nicht, wann wir das schaffen."

ANZEIGE

Renault kümmere es nicht, wenn McLaren und Red Bull in der kommenden Saison schneller sind. Das Werksteam wolle im Winter alles tun, um den Rückstand auf die Top 3 der Königsklasse zu verkürzen, gibt sich der Berater kämpferisch. Renault habe das Potenzial, hinter den Topteams auf Platz vier in der Konstrukteurswertung zu landen.

"Es ist sehr schwierig auf die besten Teams aufzuholen und es braucht etwas Zeit", so Prost. "Wir wollen nächstes Jahr einen Schritt vorwärts machen." Sollte Renault aber noch immer zwei Sekunden langsamer als die Spitzenreiter sein, wäre es keine echte Entwicklung. Ziel sei es, noch deutlich näher an die besten Rennställe der Formel 1 heranzurücken. "Dieses Jahr war für uns sehr schwierig", fügt Prost hinzu. "Im nächsten Jahr sollten wir aber uns aber verbessern. Unter normalen Bedingungen wird es aber nicht reichen, um die Topteams zu schlagen."

Vor dem letzten Formel-1-Rennen der Saison 2017 liegt Renault in der Konstrukteurswertung auf Platz sieben. Die Franzosen haben nur vier Punkte Rückstand auf Toro Rosso. In Abu Dhabi wird das Werksteam daher alles darauf setzen, in der Tabelle noch auf Platz sechs vorzurücken. Renault muss jedoch auch ein Auge auf Haas haben. Das US-amerikanische Team liegt mit nur zwei Zählern Rückstand auf Platz acht der Gesamtwertung.

Artikeloptionen
Artikel bewerten