ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Eddie Irvine: Lieber Nordschleife als Kasachstan!

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Tests: Zeiten, Termine, Statistik

Exklusives "Testcenter"

Im "Testcenter" finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!
Zum Testcenter
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Forum
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

McLaren betont: Alonso hat nie Abschied von Honda gefordert

Hat Fernando Alonso seine Vertragsverlängerung bei McLaren von der Trennung von Honda abhängig gemacht? Nein, sagt Zak Brown: Alonso hätte auch Honda akzeptiert

Fernando Alonso, Zak Brown
Fernando Alonso wollte Honda nicht um jeden Preis loswerden, sagt Zak Brown
© LAT

(Motorsport-Total.com) - War Fernando Alonso für die Trennung zwischen McLaren und Honda verantwortlich? Der Spanier hat erst jüngst einen neuen Vertrag beim britischen Rennstall unterschrieben - aber erst, als die Trennung von Honda und der Wechsel zu Renault-Motoren beschlossene Sache war. Doch Geschäftsführer Zak Brown stellt nun klar, dass Alonso nie einen Abschied von den Japanern gefordert hat.

"Er hat nie gesagt: 'Wechselt den Motor oder ich bin raus'", betont Brown. Dass sich die Unterschrift unter den Vertrag trotzdem so lange hingezogen hat, hatte andere Gründe. Alonso habe schon sehr früh Andeutungen gemacht, dass er gerne bei McLaren bleiben würde. "Wir haben uns dann um die technische Lösung gekümmert, weil wir wussten, dass es das ist, was er möchte", sagt der Geschäftsführer.

ANZEIGE

Alonsos Interesse galt der generellen Motorensituation bei McLaren. "Es ging nicht darum ob Honda oder nicht Honda. Er wollte einfach generell wissen, wer im kommenden Jahr im Heck des Autos ist und wie die Pläne aussehen", erklärt Brown, der sich bei einer Sache sicher ist: "Er hätte es akzeptiert, wenn wir Honda für die beste Lösung gehalten hätten."

#PlacesAlonsoWouldRatherBe

Die sozialen Netzwerke außer Rand und Band: Das ganze Netz veräppelt McLaren-Honda & Fernando Alonso


14.11.2015
Foto 1 von 30

Die grundlegende Vereinbarung mit dem Spanier gab es schon seit geraumer Zeit. "Dann haben wir Hände geschüttelt und es hat eine ganze Weile gedauert, bis wir das zu Papier gebracht haben", will der Amerikaner nicht zu viel in die Angelegenheit interpretieren. Denn die Unsicherheit bestand nicht nur bei Alonso sondern auch anderen wichtigen Teammitgliedern, bis alle Probleme gelöst waren. "Wir haben viele talentierte Leute bei uns, die die anderen Teams sicherlich gerne hätten - egal ob Ingenieure oder Fahrer", so Brown.

Das Comeback der einstigen Erfolgskombo McLaren-Honda war ein einziger Flop. In drei gemeinsamen Jahren holte man keinen einzigen Podestplatz, obwohl man Siege und den Kampf um die Meisterschaft versprochen hatte. Stattdessen sah McLaren in dieser Zeit 37 Mal nicht das Ziel - bei vier Rennen davon konnte man nicht einmal an den Start gehen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten