ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Man verliert nur dreimal: Rosberg jubelt mit Pech-Mechanikern

Der WM-Titel von Lewis Hamilton freut Nico Rosberg vor allem für die Mechaniker, die nach dem Seitenwechsel vor der Saison 2016 dreimal in Folge leer ausgingen

Lewis Hamilton
Hamilton konnte einigen Mechanikern endlich einen Titel schenken
© Sutton

(Motorsport-Total.com) - Als Lewis Hamilton vor zehn Tagen in Mexiko seinen vierten WM-Titel unter Dach und Fach brachte, gehörte Nico Rosberg zu den frühen Gratulanten. Der Deutsche ließ es sich nicht nehmen, seinem ehemaligen Teamkollegen per Videobotschaft zu gratulieren, obwohl das Verhältnis zwischen den beiden in den gemeinsamen Mercedes-Jahren sehr gelitten hatte. "Ich bin ja auch nicht mehr im Duell mit ihm", lacht er in der 'NDR Talk Show'. "Ich sehe mich nicht mehr im Wettkampf, von daher ist es auch easy, ihm zu gratulieren."

Rosberg kann ohne Umschweife zugeben, dass Hamilton den Titel verdient habe: "Er hat eine Riesenleistung gebracht", betont der Ex-Pilot. Doch am meisten freut er sich dabei nicht für seinen Ex-Rivalen, sondern für das Team dahinter - seine "Ex-Rennsportfamilie", wie Rosberg es nennt. Denn natürlich hat Rosberg nach sieben gemeinsamen Jahren noch eine große Bindung zu den Mechanikern und Ingenieuren.

ANZEIGE

Und vor allem für einen Teil freut er sich riesig. Einige Mechaniker hatten 2014 und 2015 zweimal den WM-Titel mit Nico Rosberg verloren. Mercedes mischte die Teams der beiden Autos danach durch und schickte einige davon auf die Seite von Lewis Hamilton, um neuen Zug in die Mannschaft zu bringen. Diese mussten dann jedoch zusehen, wie Rosberg 2016 den Titel holte, während sie mit Hamilton erneut in die Röhre schauten.

"Das war echt heftig für die", weiß Rosberg. "Sie waren die einzigen, die nie gewonnen haben. Alle anderen haben immer irgendwann einmal gewonnen - und die nie." Doch jetzt können sie auch endlich einmal einen Titel in der Formel 1 feiern. "Das sind so die persönlichen Momente, in denen ich das denen auch sehr gönne", betont der Deutsche.

Artikeloptionen
Artikel bewerten