Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Porträts

Otmar Szafnauer: Liebeserklärung an Suzuka

Otmar Szafnauer von Force India hat einen besonderen Bezug zu Japan und streicht stellvertretend für viele heraus, was an Suzuka so besonders ist

Sergio Perez, Otmar Szafnauer, Esteban Ocon
Für Otmar Szafnauer (Mitte) ist das Rennen in Suzuka etwas Besonderes
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Was die Fans angeht, ist Suzuka eine der ganz besonderen Stationen der Formel-1-Weltmeisterschaft. Auch am vergangenen Wochenende kamen wieder viele Zuschauer mit originellen Verkleidungen. Die McLaren-Anhänger, die sich als "Helm" einen wirklich klappbaren DRS-Flügel gebaut haben, waren nur eines von vielen Highlights.

Ein anderes sind die tausenden Fans, die auch am Sonntagabend, wenn es schon längst dunkel ist, noch auf der Tribüne sitzen und den Teams beim Abbauen zuschauen. An anderen Rennstrecken gibt es so etwas nicht. Einer, dem diese Atmosphäre besonders unter die Haut geht, ist Otmar Szafnauer, Betriebsdirektor des Force-India-Teams.

ANZEIGE

"Suzuka muss bleiben", sagt er. "Ich habe meine alten Freunde getroffen, wir haben zusammen gegessen. Tolle Menschen, von denen ich eine Menge gelernt habe. Und die Fans sind klasse. Ich war zum Beispiel beim Fan-Forum. Da kamen tausende Menschen hin! Erstaunlich, wirklich. Suzuka macht die Saison zu einer wahren Weltmeisterschaft. Suzuka ist einfach großartig."

Seine besondere Beziehung zu Japan ist schnell erklärt: Szafnauer, ein in Rumänien geborener Amerikaner, lernte in seiner Zeit bei Ford Adrian Reynard kennen. Der war damals einer der Masterminds hinter British American Racing und installierte seinen alten Bekannten dort 1998 als Betriebsdirektor.

GP Japan, Highlights 2017

Das war das Formel-1-Rennen in Suzuka: Vorentscheidung gegen Vettel in der WM, heißes Duell Hamilton-Verstappen


07.-08.10.2017
Foto 1 von 16
Jetzt wird's für Sebastian Vettel richtig schwierig: Lewis Hamilton gewinnt den Grand Prix von Japan und baut seinen Vorsprung in der WM auf 59 Punkte aus. Bei 100 noch zu vergebenden Punkten "ein Riesenschritt", wie Niki Lauda sagt.
Jetzt wird's für Sebastian Vettel richtig schwierig: Lewis Hamilton gewinnt den Grand Prix von Japan und baut seinen Vorsprung in der WM auf 59 Punkte aus. Bei 100 noch zu vergebenden Punkten "ein Riesenschritt", wie Niki Lauda sagt.

2001 wurde Szafnauer von Bobby Rahal zu Jaguar abgeworben. Doch noch bevor er dort seinen Job antreten sollte, wurde Rahal gefeuert. Damit platzte die Rückkehr zu Jaguar beziehungsweise in den Ford-Konzern. Stattdessen bot man Szafnauer einen Job in der Formel-1-Abteilung bei Honda an, wo er jahrelang verweilte. In dieser Zeit wurde Japan zu seiner zweiten Heimat.

So erklärt sich auch, dass er in Japan einen höheren Bekanntheitsgrad genießt als in anderen Ländern. "Ich musste sogar Autogramme schreiben", sagt Szafnauer, ein bekennender Fan der asiatischen Küche, und lacht: "Die Leute erkennen mich noch, obwohl ich seither einiges zugenommen habe!"

Artikeloptionen
Artikel bewerten