Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Newsletter

Formel-1-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein

Rosberg: Sainz wird es gegen Hülkenberg nicht leicht haben

Carlos Sainz sitzt in Austin erstmals im Renault: Wieso der Wechsel für den Ex-Toro-Rosso-Piloten zur Herkulesaufgabe wird und Niederlagen gegen Hülkenberg drohen

Nico Hülkenberg, Carlos Sainz
Schwierige Ausgangslage für Sainz: Wird Nico Hülkenbergs Grinsen noch breiter?
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Carlos Sainz steht vor der ganz großen Herausforderung: Der Spanier wechselt vor dem Grand Prix der USA von Toro Rosso zu Renault und sieht sich dort nicht nur mit einem für ihn völlig unbekannten Auto konfrontiert, sondern auch mit einem bärenstarken Teamkollegen. Der amtierende Weltmeister Nico Rosberg glaubt, dass Nico Hülkenberg für Sainz zur Herkulesaufgabe werden könnte.

"Es ist sehr schwierig, von einem Auto ins andere zu wechseln. Außerdem befindet sich Hülkenberg auf so einem hohen Niveau. Er fährt meiner Meinung nach unglaublich gut. Es wird nicht leicht, gegen ihn anzutreten", prognostiziert Rosberg gegenüber 'Sky Sports F1'.

ANZEIGE

Für den 23-Jährigen, der drei Jahre lang für Toro Rosso fuhr und mit Teamwechseln in der Formel 1 keine Erfahrung hat, ist Renault die große Chance, sich bei einem Werksteam zu etablieren. Doch genau das war auch der Plan Hülkenbergs, der bereits im Vorjahr von Force India nach Enstone wechselte und dort dieses Jahr Jolyon Palmer keine Chance ließ: Das Qualifying-Duell ging 15:0 für den Emmericher aus, in WM-Punkten steht es 34:8.

Sainz, der im Zuge der von Renault geduldeten Motoren-Vertragsauflösung mit Toro Rosso als Entschädigung zum französischen Werksteam transferiert wurde, weiß um seine schwierige Situation Bescheid. "Nico ist 16 Rennen lang ein Auto gefahren, das ich nicht gefahren bin. Es wird also Zeit brauchen, mich zu gewöhnen. Mein Ziel ist es natürlich, so schnell wie möglich auf Tempo zu sein, aber das geht nicht von selbst. Es wird viel harte Arbeit, Analysen, das Verstehen der Ingenieure und das Wissen, wie ich das Auto fahren muss, benötigen."

Dass Sainz nicht wie normalerweise üblich nach Saisonende zu seinem neuen Team wechselt, macht es nicht einfacher. Zuimal sich Renault mitten im Kampf um Platz fünf in der Konstrukteurs-WM befindet, von dem man derzeit mit Platz acht 24 WM-Punkte entfernt ist. Viel Spielraum für Fehler bleibt da nicht.

Dennoch ist Sainz davon überzeugt: "Es ist der richtige Zeitpunkt. Es kommt, wie es eben kommt. Und es bringt nichts, zu sagen: 'Ich wäre lieber früher oder später gewechselt.' Ich bin bereit dafür." Ob das wirklich der Fall ist, wird bereits das kommende Grand-Prix-Wochenende in Austin zeigen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten