Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Marktplatz
BirelART DD2 EVO 2017
Preis auf Anfrag
BirelART DD2 EVO 2017 - Verkaufe ein BirelART Chassis mit einem neuen Rotax DD2 EVO Motor.
Das Chassis ist 5 Stunden alt. Ni[...]
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein

Formel-1-Wetter Suzuka: Das nächste Regen-Qualifying droht

Ein sonniges Rennen, aber ein klirrend kalter und schmuddeliger Freitag sowie ein verregneter Samstag: Japan könnte der Formel 1 erneut Wetterkapriolen bieten

Fans im Regen in Japan
Besser den Regenschirm einpacken: Für die Fans könnte es ungemütlich werden
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Der Japan-Grand-Prix am kommenden Wochenende könnte zumindest teilweise zur nächsten Formel-1-Regenschlacht werden. Den Prognosen der Meteorologen zufolge soll das Rennen am Sonntag in Suzuka zwar bei Sonnenschein und bis zu 25 Grad Celsius stattfinden, das Qualifying aber während eines heftigen Schauers ausgetragen werden. Für 15 Uhr Ortszeit (8 Uhr MESZ) sind Niederschläge mit bis zu 1,9 Millimetern Wassermenge pro Stunde und Quadratmeter angekündigt.

Die Regenwolken ziehen nach einem freundlichen Vormittag und Mittag (mit dem dritten Freien Training) den Vorhersagen zufolge erst kurz vor Beginn des Zeittrainings über der Strecke auf. Entsprechend ist nicht mit stehendem Wasser zu rechnen, welches für Verzögerungen sorgen könnte. Dafür wird es kühl: Bis zu 22 Grad sind zu erwarten, was die Team aus Suzuka aber gewohnt sind.

ANZEIGE

Noch ungemütlicher wird es am Freitag: Es soll den ganzen Tag über regnen, am Nachmittag teilweise sogar heftig. Das Thermometer steigt mutmaßlich nicht über die 18-Grad-Marke und Winde, die in der Spitze über 30 km/h und mehr erreichen, machen das Schmuddelwetter komplett. Heißt: Nach Lage der Dinge können die Mannschaften nicht ihre Longruns und ihre Rennabstimmung erproben, wenn sich die Prognosen bewahrheiten. Sie müssten aber für das Qualifying üben, während für die Test mit vollen Tanks nur das dritte Training bliebe - alle Zeitpläne wären über den Haufen geworfen.

Haas-Teamchef Günther Steiner unterstreicht: "Es ist nicht ideal, wenn man immer nur im Nassen trainiert und die Bedingungen im Rennen dann aber trockene sind. Auf der anderen Seite: Man kann so auch richtig Glück haben."

Artikeloptionen
Artikel bewerten