Aktuelles Top-Video

Red Bull auf dem Rückblick-Sofa

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer

Fön-Affäre vor dem Start: Force India sieht sich im Recht

Wie FIA-Rennleiter Charlie Whiting auf den Vorwurf reagiert, einige Teams hätten unerlaubt den Startplatz getrocknet, und wieso sich Force India im Recht wähnt

Stoffel Vandoorne
Hat unter anderem das McLaren-Team unerlaubter Weise den Startplatz geföhnt?
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Bei Force India ärgert man sich weiter über den Start in Sepang: Da vor allem die rechte Seite der Startaufstellung feucht war, föhnten einige Teams den Startplatz, um beim Ausgehen der Ampel mehr Grip zu haben. Das ist laut dem Sportlichen Reglement verboten, denn Artikel 22.3 besagt, dass Teilnehmer "abgesehen vom Fahren nicht die Erlaubnis haben, den Grip der Streckenoberfläche zu ändern". Der Leidtragende: Esteban Ocon, der beim Start von Platz sechs sechs hinter Leute zurückfiel, die mehrere Positionen hinter ihm losfuhren.

Nun verteidigt sich FIA-Rennleiter Charlie Whiting. "Als wir Meldung davon bekamen, haben wir den Teams das Föhnen untersagt", will er gegenüber 'auto motor und sport' nichts davon wissen, dass die FIA nur tatenlos zugesehen hat.

ANZEIGE

Doch laut Force India reagierte die FIA zu spät. "Da war der Schaden schon angerichtet", meint Teammanager Andy Stevenson. "Die Fahrer um uns herum hatten gute Starts, wir schlechte." Die Truppe, deren Piloten Ocon und Sergio Perez am Ende mit den Plätzen sechs und zehn für Sergio Perez und Ocon immerhin neun WM-Punkte - und damit mehr als die direkte Konkurrenz - machte, will sich mit der Erklärung Whitings nicht abfinden.

"Uns wurde vergangenes Jahr gesagt, dass wir nur mit Erlaubnis der FIA den Startplatz verändern dürfen", spielt er gegenüber 'auto motor und sport' auf Artikel 22.3 an. "Seitdem gab es keine Berichtigung. Also hätte man diesen Teams bestrafen müssen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten