Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Quiz
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Carlos Sainz: Honda-Ressourcen werden Toro Rosso helfen

Der Einstieg von Honda wird Toro Rosso helfen, glaubt Carlos Sainz: Denn durch das größere Budget könne man mehr Dinge entwickeln als aktuell

Carlos Sainz
Carlos Sainz freut sich für Toro Rosso über den Honda-Deal
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Carlos Sainz glaubt, dass Toro Rosso in der Motorenrochade mit McLaren, Renault und Honda als Gewinner dastehen wird. Das Jungbullen-Team wird in der kommenden Saison mit Honda-Aggregaten an den Start gehen, während McLaren den Platz bei Renault einnimmt. Zwar gilt Honda als der schwächste Motor im Feld, dennoch glaubt Sainz, dass es durch die Möglichkeiten der Japaner aufwärts gehen kann.

Denn Honda rückt mit einem großen Budget an, das zwar wohl nicht in dem Bereich liegen wird, was McLaren bekommen hat, dennoch dürften Toro Rosso neue Möglichkeiten eröffnet werden. "Mit Honda haben sie ein paar mehr Ressourcen, ein größeres Budget, und sie können entwickeln so viel sie wollen", meint der Spanier.

ANZEIGE

Er weiß, dass das Team um Designer James Key gerne noch ein paar mehr Sachen entwickelt hätte, allerdings scheitert es bei Toro Rosso häufig an den Gegebenheiten. Denn das der Rennstall ein gutes Auto bauen kann, habe er schon mehrfach bewiesen. "Sie können Abtrieb und ein gutes Paket erschaffen, aber der Unterschied in den Ressourcen ist einfach zu groß", sagt er. "Dadurch kann man nichts tun."

Das soll sich nun 2018 ändern - und könnte zu Lasten Sainz' gehen, der das Team in Richtung Renault verlassen wird und somit einen stärkeren Konkurrenten bekommen könnte. Doch die Situation kennt er bereits, denn aktuell kämpft er gegen sein zukünftiges Team mit dessen großem Budget. Die Franzosen liegen in der WM hinter Toro Rosso, doch laut Sainz waren sie in fast allen Rennen schneller.

Zwar kämpft er derzeit für sein aktuelles Team, doch natürlich freut es ihn auch, Fortschritte bei Renault zu sehen: "Ich bin glücklich für sie, weil sie dann schneller sein werden, wenn ich im kommenden Jahr auftauche."

Artikeloptionen
Artikel bewerten