Aktuelles Top-Video

Formel-1-Technik: Das Lenkrad unter der Lupe

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Quiz
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Forum
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Trotz Williams-Interesse: Kubica hält Chance für "sehr klein"

Paddy Lowe bleibt auf den Polen angesprochen zurückhaltend, bekennt sich aber zu "Interesse" - Kubica selbst scheint seinem Körper nicht voll zu vertrauen

Robert Kubica
Kubica wünscht sich ein Comeback, doch es gibt nur noch eine Chance: Williams
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Robert Kubicas sportliche Zukunft war lange Zeit kaum vorherzusagen. Fünf Monate vor dem Beginn der Formel-1-Saison 2018 und sechseinhalb Jahre nach seinem schweren Rallyeunfall scheinen die Fronten jedoch geklärt - die Aussichten lassen sich auf eine simple Gleichung herunterbrechen: Wenn der 32-jährige Pole ein Comeback in der Königsklasse startet, dann für Williams. Doch Kubica meint selbst im FIA-Magazin 'Auto', dass Chancen auf eine Rückkehr "sehr gering" wären.

Die Gründe sind vielfältig, über allem steht aber seine physische Verfassung. Zwar hat Kubica sieben Kilogramm abgespeckt und 142 Runden in einem aktuellen Renault-Boliden auf dem Hungaroring durchgestanden, doch die Beweglichkeit seines rechten Armes und seiner rechten Hand bleiben eingeschränkt. "Ich bin sehr realistisch", stöhnt er. "Ich entdecke jeden Tag neue Grenzen, aber ich habe immer gehofft, zumindest eine Chance zu bekommen." Und dafür hat er jahrelang geackert.

ANZEIGE

Dutzende Simulatoreinsätze und Tests verschiedenster Rennautos, dazu eine nur mäßig erfolgreiche zweite Karriere im Rallyegeschäft. "Ich wusste, dass nur ein Formel-1-Wagen mir wieder dieses besondere Gefühl geben würde. Es hat sich herausgestellt, dass es genauso ist", meint Kubica. Seine erste Rückkehr in einen alten Renault im Juli beschreibt er als "einen der besten Tage" seines Lebens. Es hätte wenige Runden gedauert, bis die Liebe zum Sport am Volant aufgeflammt wäre.

Auf und Ab: Die Karriere von Robert Kubica

Unfälle pflastern seinen Weg: Robert Kubica erlebt eine aufregende Motorsport-Karriere


1984 - heute
Foto 1 von 17
Robert Kubica ist wieder da! Der Pole, dessen Karriere nach einem schweren Rallye-Unfall 2011 eigentlich schon beendet war, macht sich berechtigte Hoffnungen auf ein Formel-1-Comeback. Ob es dafür reicht, wird sich zeigen. In unserer Fotostrecke zeigen wir dir die aufregende Karriere eines der einst vielversprechendsten Talente.
Robert Kubica ist wieder da! Der Pole, dessen Karriere nach einem schweren Rallye-Unfall 2011 eigentlich schon beendet war, macht sich berechtigte Hoffnungen auf ein Formel-1-Comeback. Ob es dafür reicht, wird sich zeigen. In unserer Fotostrecke zeigen wir dir die aufregende Karriere eines der einst vielversprechendsten Talente.

Doch das Märchen mit den Franzosen fand mit der Verpflichtung Carlos Sainz' - jung, aufstrebend und vor allem kerngesund - ein jähes Ende. Im Paddock wird gemunkelt, dass Kubica nicht so fit sei, wie man die Öffentlichkeit hätte glauben lassen. Das muss Williams, wo der Name des Krakauers nun öfter fällt, skeptisch stimmen. Die Briten sitzen an einem langen Hebel. Sie vergeben noch das einzige halbwegs konkurrenzfähige Cockpit für 2018 und haben praktisch die freie Auswahl.

Technikchef Paddy Lowe weiß: "Wir sind in einer vorzüglichen Position, wenn es um diejenigen Piloten geht, die wir in Betracht ziehen." Er bekennt sich nur dazu, eine Verlängerung mit Felipe Massa zu erwägen. Von Tester Paul di Resta ist nach seinem starken Einspringen in Ungarn ohnehin die Rede. Erst auf Nachfrage fällt der Name Kubica: "Robert ist eine interessante Möglichkeit für uns", tastet sich Lowe vor, bleibt aber vage: "Er spielt bei zu unseren Überlegungen eine Rolle."

Wie 'Motorsport-Total.com' erfahren hat, soll Kubica - möglicherweise schon an diesem Wochenende - irgendwo in Europa ein altes Auto der Briten testen. Streng geheim. Abgesehen von den sportlichen Bedenken: Die Publicity würde für Kubica sprechen, das Geld nicht unbedingt. Da mit Lance Stroll jedoch ein Zahlemann bereits bestätigt ist, muss das bei Williams kein Problem sein. Neo-Manager Nico Rosberg könnte als Aushängeschild für Sponsor Martini der Türöffner sein.

Kubica hofft und bangt. "Das Leben hat mir so viel gegeben und in einem Moment hat es mir alles weggenommen. Man sagt, die Zeit würde alle Wunden heilen, aber bei mir war es nicht der Fall", spielt er auf seine körperlichen Blessuren an, die vielleicht weniger schwer gewogen haben als die psychischen. "Ich kann meinen Frieden finden, weil ich wieder das bin, was ich war: ein Formel-1-Pilot." Es fragt sich nur, ob es dem Supertalent von einst reicht, der prominenteste Testfahrer der Welt zu sein.

Artikeloptionen
Artikel bewerten