ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Pirelli zeigt die Reifen für 2018

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Formel-1-Newsletter

Formel-1-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Features

Technik: Diese Tricks packten die Teams in Monza aus

Das Highspeed-Wochenende in Monza erwies sich als Fest für Technikfans: In detailreichen Zeichnungen wird erklärt, auf welche Kniffe Mercedes & Co. setzten

Mercedes, Piola
Monza vs. Baku (rechts): Mercedes musste beim Heckflügel nur an Details feilen
© Giorgio Piola

(Motorsport-Total.com) - Auch dieses Jahr bescherte Monza Festspiele für Technikinteressierte, denn für den Highspeed-Kurs brachten die Teams zahlreiche Updates. Das Hauptziel: den Luftwiderstand, der bei den diesjährigen Boliden durch die breiteren Autos mit mehr Abtrieb deutlich angewachsen ist, zu reduzieren. Welche Tricks Ferrari oder Mercedes dabei auspackten, werden in einem Feature auf 'Motorsport.com' detailreich und mit technischen Zeichnungen des renommierten Experten Giorgio Piola analysiert.

So brachte die Scuderia einen komplett neuen Heckflügel zum Heimspiel, um den als Abtriebswunder bekannten SF70H auch auf den Monza-Geraden konkurrenzfähig zu machen. Interessant fällt auch der Vergleich mit Mercedes aus: Während die Scuderia eigens für das Rennen im königlichen Park zahlreiche Änderungen vornahm, hielten sich die Silberpfeile diesbezüglich zurück.

ANZEIGE

Und trotzdem war der Bolide von Lewis Hamilton in Monza die klare Nummer 1. Piola sind die feinen Unterschied zum Spa-Flügel trotzdem nicht entgangen. Außerdem liefert man einen möglichen technischen Grund, warum Rookie Lance Stroll in Monza besser zurechtkam als sein routinierter Teamkollege Felipe Massa und vor allem mit Startplatz zwei für eine Sensation sorgte.

Für mehr Details lesen Sie jetzt das ausführliche Technik-Feature auf Motorsport.com!

Artikeloptionen
Artikel bewerten