Aktuelles Top-Video

Formel-1-Technik: Das Lenkrad unter der Lupe

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Quiz
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Ricciardo selbstbewusst: Vettel und Hamilton sind nicht besser

Daniel Ricciardo hat noch keinen WM-Titel auf dem Konto, ist aber trotzdem davon überzeugt, dass Lewis Hamilton und Sebastian Vettel keine besseren Fahrer sind

Daniel Ricciardo
Daniel Ricciardo ist davon überzeugt, mit den Besten mithalten zu können
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Daniel Ricciardo liegt momentan auf dem vierten WM-Platz. Der Australier sammelte in dieser Saison bisher 162 Punkte und damit mehr als 100 Zähler weniger als Spitzenreiter Lewis Hamilton. Ricciardo ist allerdings fest davon überzeugt, dass er es - mit dem entsprechenden Material - mit Hamilton und dessen Verfolger Sebastian Vettel aufnehmen könnte. "Ich glaube an mich selbst", verrät der Red-Bull-Pilot im Gespräch mit 'Mobil 1 The Grid'.

"Ich schaue mir Lewis, Seb und die anderen Jungs an der Spitze an. Aber ich sehe nicht, dass sie besser sind als ich oder Max", lobt der Australier gleichzeitig auch noch seinen Teamkollegen Max Verstappen und erklärt: "Ich bin mir sicher, dass wir mit ihnen mithalten könnten." Was Ricciardo andeutet, aber nicht ausspricht: Lediglich das Auto ist der Grund, warum Verstappen und er 2017 so weit zurückliegen.

ANZEIGE

"Wir glauben beide daran, dass wir gewinnen können", stellt er klar und verrät: "Max ist bisher mein stärkster Teamkollege." In der Saison 2014 fuhr Ricciardo gemeinsam mit Sebastian Vettel für Red Bull und konnte den Deutschen damals - sogar relativ deutlich - hinter sich lassen. Der Australier gewann drei Rennen und setzte sich im teaminternen Duell mit 238:167 Punkten durch.

Dass der WM-Zug 2017 längst abgefahren ist, ist Ricciardo bewusst. Nun müsse man bereits im Hinblick auf die neue Saison 2018 arbeiten. Ziel in den verbleibenden Rennen des aktuellen Jahres müsse es daher sein, "konstanter" in einer Position zu sein, Rennen zu gewinnen. "Dann können wir 2018 mit dem Selbstvertrauen in die Saison gehen, wieder um die WM kämpfen zu können", erklärt Ricciardo.

Artikeloptionen
Artikel bewerten