Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Formel-1-Newsletter

Formel-1-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Die aktuelle Umfrage

Was sagen Sie zur Strafe gegen Max Verstappen in Austin?

Korrekte Strafe, er hat sich einen Vorteil verschafft
Lächerlich, so zerstört man den Rennsport
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Pierre Gasly hat Mitleid mit "Freund" Daniil Kwjat

Pierre Gasly kann nachvollziehen, dass die Situation für seinen Kumpel Daniil Kwjat nach der Ausbootung schwierig ist, will sich aber auf sich konzentrieren

Pierre Gasly
Pierre Gasly weiß, dass die Situation für Daniil Kwjat schwierig ist
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Des einen Freud, des anderen Leid: Weil Pierre Gasly in Malaysia zu seinem Formel-1-Debüt kommen wird, muss Daniil Kwjat seinen Platz bei Toro Rosso vorerst räumen. Laut Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko sei der Russe nach Erfahren der schlechten Nachrichten auch "aggressiv" gewesen und habe sich erst einen Tag später beruhigen können, doch Gasly kann die Gefühlswelt seines Kollegen nachvollziehen.

"Das ist nichts, das man jemandem wünscht, den man kennt, und der ein langjähriger Freund ist", sagt der Franzose. 2009 trafen sich die beiden Red-Bull-Junioren das erste Mal im Kartsport und kennen sich seitdem. "Das ist eine harte Situation für ihn", weiß Gasly, der zwar noch nicht mit Kwjat gesprochen hat, aber überzeugt ist, dass der Russe schon bald wieder Teil der Formel 1 sein wird.

ANZEIGE

"Er ist ein talentierter Bursche. Er war schnell und ist es immer noch. Ich weiß nicht, was mit ihm passieren wird, doch ich wäre nicht überrascht, ihn wieder zurück im Fahrerlager zu sehen", so der Neuling. Möglicherweise könnten sich die beiden im kommenden Jahr als Teamkollegen begegnen, doch soweit denkt Gasly noch nicht: "Im Moment weiß ich nicht, was im kommenden Jahr passieren wird. Ich weiß nur, dass ich in diesem Jahr einige Rennen fahren werde."

Red-Bull-Junioren in der Formel 1

Alle Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull, die den Aufstieg in die Formel 1 geschafft haben


2004-2017
Foto 1 von 14
Christian Klien (2004-2006): Mit Unterstützung von Red Bull debütiert der Österreicher 2004 bei Jaguar in der Formel 1. Nach der Übernahme des Rennstalls durch den Engergy-Drink-Hersteller fährt Klien auch 2005 und 2006 bei den meisten Grands Prix für das nun Red-Bull-Racing genannte Team an der Seite von David Coulthard. Ende 2006 scheidet Klien nach Streitigkeiten über einen Wechsel in die ChampCar-Serie aus dem Red-Bull-Kader aus. Später ist der Österreicher Testfahrer für Honda und BMW-Sauber und fährt 2010 drei Rennen für HRT.
Christian Klien (2004-2006): Mit Unterstützung von Red Bull debütiert der Österreicher 2004 bei Jaguar in der Formel 1. Nach der Übernahme des Rennstalls durch den Engergy-Drink-Hersteller fährt Klien auch 2005 und 2006 bei den meisten Grands Prix für das nun Red-Bull-Racing genannte Team an der Seite von David Coulthard. Ende 2006 scheidet Klien nach Streitigkeiten über einen Wechsel in die ChampCar-Serie aus dem Red-Bull-Kader aus. Später ist der Österreicher Testfahrer für Honda und BMW-Sauber und fährt 2010 drei Rennen für HRT.

An diesem Wochenende liegt sein Fokus aber natürlich auf dem Grand-Prix-Debüt in Malaysia. Das hat er laut Teamchef Franz Tost mit Bravour gemeistert, obwohl auch sein Renningenieur eine neue Aufgabe hat: Denn weil Kwjats bisheriger Ingenieur Nachwuchs bekommt und zuhause geblieben ist, übernimmt dessen bisheriger Performance-Ingenieur die Rolle. "Es ist quasi ein neues Team", lacht Gasly. "Aber wir versuchen, das Beste aus der Situation zu machen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten