ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Pirelli zeigt die Reifen für 2018

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
Forum
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Exklusiv

Leclerc vor Formel-1-Einstieg: Freitagseinsätze bei Sauber fix

Formel-2-Dominator Charles Leclerc bekommt bei mindestens vier Grands Prix 2017 die Chance, sich für ein Sauber-Stammcockpit 2018 zu empfehlen

Charles Leclerc
Ferrari-Junior Charles Leclerc wird mindestens vier Freitagstrainings fahren
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Charles Leclerc, aktuell Dominator in der Formel 2, steht vor dem Sprung in die Formel 1. Der Ferrari-Junior bekommt noch in der Saison 2017 mindestens vier Freitagseinsätze beim Sauber-Team. In Sepang, Austin, Mexiko-Stadt und Sao Paulo wird er auf jeden Fall einen der beiden Stammfahrer ersetzen.

Ein Freitagseinsatz im ersten Freien Training in Suzuka ist nicht angedacht, weil Leclerc an jenem Wochenende im fernen Jerez de la Frontera um die Formel-2-Meisterschaft kämpfen soll, wie das Sauber-Team auf Anfrage von 'Motorsport-Total.com' bestätigt. Und ob er beim Saisonfinale in Abu Dhabi für Sauber fahren darf, hängt davon ab, ob Leclerc dann schon als Formel-2-Champion feststeht (worauf momentan alles hindeutet) oder noch nicht.

ANZEIGE

Leclerc ist 19 Jahre alt, stammt aus Monaco und gilt als eines der größten Nachwuchstalente der vergangenen Jahre. Neben Antonio Giovinazzi ist er einer von zwei Ferrari-Junioren, die an die Formel-1-Tür klopfen. Giovinazzi hat seinen ersten Grand Prix bereits am Saisonbeginn in Schanghai bestritten, als Ersatz für den damals verletzten Pascal Wehrlein.

Dass Sauber 2018 mit mindestens einem Ferrari-Junior fahren wird, gilt als ausgemachte Sache. Marcus Ericsson gilt wegen seiner engen Verbindungen zu den Teameigentümern aus Schweden als gesetzt. Dass Wehrlein bei Sauber bleiben wird, ist daher unwahrscheinlich.

Artikeloptionen
Artikel bewerten