ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Pirelli zeigt die Reifen für 2018

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > History

Kimi Räikkönen suggeriert: Ron Dennis weinte Krokodilstränen

Dass bei seinem Boss bei seinem ersten Grand-Prix-Sieg 2003 die Tränen liefen, glaubt der Finne offenbar nicht - Trotzdem sei das Verhältnis "sehr gut" gewesen

Ron Dennis
Ron Dennis' Gefühlswelt ist selbst für den "Iceman" nicht durchschaubar
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Als Kimi Räikkönen beim Malaysia-Grand-Prix 2003 seinen ersten Formel-1-Erfolg für McLaren einfuhr - und seinen ersten Sieg in der Königsklasse überhaupt feierte -, legte Ron Dennis während der letzten Runde das Gesicht in die Hände. Es schien, als würden dem als eiskalt und kalkulierend geltenden Teamboss am Kommandostand die Tränen die Wangen herunterkullern. Räikkönen zweifelt bei 'Sky Sports F1' an so vielen Gefühlen: "Echtes Weinen oder Krokodilstränen?", fragt er.

Der Finne fügt an: "So ist die Formel 1." Sollte Dennis seine Emotionen vorgetäuscht haben, wäre es wohl unter dem Begriff Marketing zu verbuchen. Denn er war es, der Räikkönen als 23-Jährigen gegen Widerstände und unter dem Mahnen der Zweifler von Sauber zu McLaren geholt hatte.

ANZEIGE

Trotz seiner Andeutung bezüglich der falschen Tränen und der Enttäuschungen der folgenden Jahre hegt Räikkönen keinen Groll gegen Dennis: "Die Leute glauben immer, wir hätten ein schlechtes Verhältnis gehabt. In Wirklichkeit war es sehr gut. Natürlich gab es ein paar Meinungsverschiedenheiten, aber so ist es eben", winkt der heutige Ferrari-Pilot ab. Trotzdem glaubt Räikkönen, dass Sauber für ihn als Jungspund ein gutes - um nicht zu sagen besseres - Umfeld gewesen wäre.

Der "Iceman" schwärmt vom Beginn seiner Formel-1-Karriere in Hinwil: "Es war perfekt für mich - nicht so viele Leute, ein kleineres Team und ein tolles Auto, dass wir in diesem Jahr hatten."

Artikeloptionen
Artikel bewerten