Aktuelles Top-Video

Ricciardo: Zwischenfazit vor den letzten Rennen

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Formel-1-Newsletter

Formel-1-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Motorsport-Total Business-Club
Die aktuelle Umfrage

Wer ist am ehesten an der Startkollision in Singapur schuld?

Sebastian Vettel
Max Verstappen
Kimi Räikkönen
Keiner, das war ein normaler Rennunfall
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > History

Häkkinen: Die ganze Wahrheit hinter dem Monza-Desaster 1999

Der weggeworfene Rennsieg 1999 in Italien hatte noch einen anderen Grund als einen Pilotenfehler beim Runterschalten - Spa 2000 war härtestes Schumacher-Duell

Mika Häkkinen
Häkkinen 1999 in Monza: Es war eine der bittersten und emotionalsten Stunden
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Es gibt kaum einen Formel-1-Fan, dem die Szene nicht in Erinnerung geblieben ist: Mika Häkkinen ist beim Italien-Grand-Prix 1999 im McLaren-Mercedes auf dem Weg zu einem sicheren Rennsieg, als er sich in der Variante del Rettifilo - der ersten Schikane - von der Strecke dreht und in der Auslaufzone stehenbleibt. Auf dem Rückweg zur Box pfeffert der bitter enttäuschte Finne sein Lenkrad wütend auf den Boden und offenbart einen der wenigen emotionalen Momente seiner Karriere.

Später heißt es, Häkkinen habe versehentlich nicht in den zweiten, sondern in den ersten Gang geschaltet und sei daher abgeflogen. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit, wie der zweimalige Weltmeister 18 Jahre später in einem 'Formula1'-Facebook-Interview erzählt: "Die Elektronik hätte den Motor höher drehen und die Kupplung länger offen lassen sollen, als ich den ersten Gang wählte. Der Computer veranlasste jedoch, dass der erste Gang zu früh eingelegt wurde", sagt Häkkinen.

ANZEIGE

Anschließend blockierten die Hinterreifen des McLaren und das Auto flog ab. Häkkinen wurde für einen kleinen Fehler viel härter bestraft als es unter normalen Umständen der Fall gewesen wäre.

Die Karriere des Mika Häkkinen

Mika Häkkinen musste eine beispiellose Durststrecke durchstehen, ehe er erstmals triumphierte und zwei Titel holte


10.11.2015
Foto 1 von 30
Vor allem in Deutschland ist Mika Häkkinen als großer Rivale von Michael Schumacher bekannt. Doch ehe die beiden um die WM kämpften und der Finne zwei Titel holte, musste er in seiner Karriere viel Geduld aufbringen. Und einige Rückschläge überstehen.
Vor allem in Deutschland ist Mika Häkkinen als großer Rivale von Michael Schumacher bekannt. Doch ehe die beiden um die WM kämpften und der Finne zwei Titel holte, musste er in seiner Karriere viel Geduld aufbringen. Und einige Rückschläge überstehen.

Lieber erinnert er sich daran, was ein Jahr später in Spa-Francorchamps passierte. In Belgien lancierte Häkkinen auf der Kemmel-Geraden das legendäre Überholmanöver gegen seinen "härtesten Gegner". Er überholte Michael Schumacher in seinem Ferrari, indem er Ricardo Zonta auf der anderen Streckenseite überrundete und beide Autos gleichzeitig aufschnupfte. "Das war verdammt hart", meint Häkkinen mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht.

Artikeloptionen
Artikel bewerten