Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Business

Geschäftsjahr 2016: Force India macht größere Verluste

Höhere Einnahmen können die Gesamtbilanz von Force India 2016 nicht nachhaltig retten: Inder schreiben rund 13 Millionen Euro Verlust im Geschäftsjahr

Sergio Perez
Force India hat 2017 auch die Einnahmen vom neuen österreichischen Sponsor BWT
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Force India hat im Geschäftsjahr 2016 erhöhte Einnahmen verzeichnet, aber die Bilanz ist dennoch aufgrund höherer Verluste negativer ausgefallen als im Vorjahr. Der Grund liegt angeblich vor allem in Schwankungen der Währungskurse. Die kürzlich für 2016 veröffentlichte Bilanz zeigt, dass das Team aus Silverstone die Einnahmen auf umgerechnet 87,5 Millionen Euro steigern konnte. Im Vorjahr hatte die Mannschaft knapp 73 Millionen Euro eingenommen.

Gleichzeitig stieg allerdings der Verlust um über fünf Millionen auf 13,2 Millionen Euro. Vom Team heißt es, dass "5,7 Millionen Pfund Verlust allein durch Währungsschwankungen und Wechselkurse bei Euro und US-Dollar" zustande gekommen sei. Force India muss viele Zulieferer außerhalb von Großbritannien in den entsprechenden Währungen bezahlen. Hierbei wirken sich Veränderungen der Wechselkurse teils erheblich aus.

ANZEIGE

Die neueste Bilanz von Force India weist zudem aus, dass die Mannschaft von Vijay Mallya unter anderem eine Sponsorenzahlung von 15 Millionen Pfund (umgerechnet 17 Millionen Euro) von Diageo - Mutter der Marke Johnny Walker - erhalten hat. Für die Geschäftsjahre 2017 und 2018 rechnet das Team mit besseren Zahlen. Aufgrund WM-Rang vier steigen die Einnahmen aus dem Topf der FOM, außerdem konnte man einen umfangreichen Deal mit dem österreichischen Unternehmen BWT unter Dach und Fach bringen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten