Aktuelles Top-Video

Formel-1-Technik: Das Lenkrad unter der Lupe

GP USA
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein

Felipe Massa: "Zu aggressiver" Vettel hat Startcrash ausgelöst

Warum Felipe Massa Sebastian Vettel als Schuldigen der Startkollision in Singapur sieht und wieso der Zwischenfall beim Williams-Piloten bittere Erinnerungen weckt

Sebastian Vettel, Max Verstappen, Kimi Räikkönen
WM-entscheidend? Räikkönens Ferrari bohrt sich in Vettels Kühler
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - War Sebastian Vettel beim folgenschweren Startcrash in Singapur Unglücksrabe oder Schuldiger? Für Routinier Felipe Massa befindet sich der WM-Zweite keineswegs in der Opferrolle. "Ich habe mir die Bilder im TV angesehen und denke, dass Sebastian Vettel etwas zu aggressiv zu Werke ging, als er versuchte, seine Führung zu verteidigen", stellt der Williams-Pilot in seiner exklusiven Kolumne auf 'Motorsport.com' klar. "Sein Manöver hat den Unfall ausgelöst."

Max Verstappen, der mit seinem aggressiven Fahrstil immer wieder in strittige Situation gekommen ist, hält der Brasilianer für unschuldig. Der Red-Bull-Pilot sei "sehr jung, aber ich glaube nicht, dass er einen Fehler gemacht hat".

ANZEIGE

Vielmehr hätte Vettel wegen seiner WM-Situation vorsichtiger sein müssen. "Ich hätte damit gerechnet, dass er nur Lewis Hamilton hinter sich halten wollte, da eigentlich nur die beiden Piloten um den Titel kämpfen", meint Massa. "Eine F1-Saison besteht aus vielen Situationen wie diese. Manchmal sind sie nicht wichtig, aber wenn es so eng zugeht, wie in dieser Saison, kann so etwas den Unterschied machen."

Startkollision beim Singapur-Grand-Prix 2017

Ein Startchaos riss beim Großen Preis von Singapur zahlreiche Fahrer aus dem Rennen - Der Crash in Bildern


17.09.2017
Foto 1 von 19
Startchaos in Singapur: Zunächst sieht alles nach einem normalen Start aus: Verstappen kommt besser weg als Vettel, Räikkönen besser als beide.
Startchaos in Singapur: Zunächst sieht alles nach einem normalen Start aus: Verstappen kommt besser weg als Vettel, Räikkönen besser als beide.

Der Williams-Pilot, der selbst lange für Ferrari fuhr, weiß wovon er spricht. Im Jahr 2008 führte er den Singapur-Grand-Prix an, als Nelson Piquet jr. Absichtlich in die Mauer krachte und eine Safety-Car-Phase auslöste, um seinem Teamkollegen Fernando Alonso, der eben an der Box war, einen strategischen Vorteil zu verschaffen.

Die damaligen Ereignisse, die als "Crashgate-Affäre" in die Formel-1-Geschichte eingingen, zwangen Massa dazu, kurzfristig an die Box zu kommen. Der Stopp ging schief, da die Ferrari-Mannschaft patzte und den Tankschlauch nicht rechtzeitig entfernte, wodurch Massa eine gute Platzierung und schließlich um einen WM-Punkt der Titel entglitt - gegen Hamilton.

"Es war eines der unglücklichsten Rennen meiner Karriere", trauert Massa der verpassten Chance immer noch nach. "Ich werde nie vergessen, welchen Einfluss dieses Rennen auf den Ausgang meiner Saison hatte."

Artikeloptionen
Artikel bewerten