Aktuelles Top-Video

Formel-1-Technik: Das Lenkrad unter der Lupe

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein

Einschlag mit 17g: Grosjeans neuer Unterboden unbrauchbar

Nach dem heftigen Einschlag in die Reifenstapel sind einige Updates für den Haas unbrauchbar: Kein Ersatz für brandneuen Unterboden

Romain Grosjean
Romain Grosjean muss auf seinen neuen Unterboden verzichten
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Sein Einschlag, der für das vorzeitige Ende des Freien Trainings der Formel 1 in Malaysia sorgte, hat für Romain Grosjean noch weitreichendere Folgen. Denn sein Auto wurde dabei so nachhaltig beschädigt, dass einige neue Teile unbrauchbar geworden sind. "Wir hatten einen brandneuen Unterboden - der ist verloren. Und auch ein neuer Frontflügel ist verloren", erklärt der Wahl-Franzose nach dem Training. "Wir können also einige Teile nicht mehr so gut ersetzen."

Ihm selbst geht es nach einigen Angaben aber gut, obwohl er mit 17g in die Reifenstapel eingeschlagen sein soll. "Es ist nie schön, so etwas zu haben, aber diese Autos halten eine Menge aus", so Grosjean. "Das Schlimmste ist nun zu sehen, dass die Jungs doppelt so hart arbeiten müssen, um das Auto wieder zu einem Stück zusammenzusetzen. Wir hatten einige neue Teile, von denen wir keine Tausend Stück haben."

ANZEIGE

Sorgen darüber, dass sein Team das Auto nicht wieder hinbekommt, hat er nicht. "Ich weiß, dass sie ihr Bestes geben werden", sagt er. Einzig eben die fehlenden Teile seien von Nachteil: Servolenkung, Unterboden und Frontflügel seien beschädigt, dafür soll der Motor aber noch einsatzbereit sein - damit droht im ersten Moment zumindest keine Strafversetzung.

FIA-Rennleiter Charlie Whiting hat derweil versichert, dass man das Problem mit dem Gullydeckel bis zum nächsten Training gelöst haben will. Für Grosjean ist die Sache damit abgehakt. Er hat Vertrauen in die Arbeit des Weltverbandes und möchte nun dafür sorgen, dass sich die Arbeit seines Teams auszahlen wird.

Artikeloptionen
Artikel bewerten