ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Eddie Irvine: Lieber Nordschleife als Kasachstan!

Formel-1-Newsticker
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Newsletter

Formel-1-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Damon Hill vermutet: Alonso Schlüssel zur Motorenrochade

Musste McLaren Honda loswerden, um Fernando Alonso zu behalten? Experte Damon Hill glaubt an diese Theorie, Teamchef Zak Brown dementiert sie ...

Fernando Alonso
War Fernando Alonso der Grund für die Trennung zwischen McLaren und Honda?
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Damon Hill glaubt, dass Fernando Alonso die entscheidende Triebfeder hinter der Trennung zwischen McLaren und Honda war: "Sie mussten Honda loswerden, um Fernando zu behalten. Und für McLaren ist ein Star im Cockpit ein wichtiger Bestandteil des Konzepts", analysiert der Formel-1-Weltmeister von 1996 gegenüber 'Sky Sports F1'.

Die Vermutung liegt nahe, dass Alonso seine Chefs Zak Brown und Eric Boullier vor ein Ultimatum gestellt hat - nach dem Motto: "Entweder seht ihr zu, einen Deal mit meinen alten Freunden bei Renault zu machen, oder ich bin weg." An Honda hatte er in den vergangenen Monaten systematisch Kritik geübt, und dass er auch beim Indy 500 mit einem Honda-Defekt ausgeschieden ist, dürfte sein Vertrauen in die Japaner nicht gestärkt haben.

ANZEIGE

Brown bestreitet jedoch, dass Alonso McLaren keine andere Wahl gelassen hat: "Wenn du so eine Entscheidung triffst, musst du tun, was für das Team am besten ist. Du kannst nicht zulassen, dass dir ein Fahrer den Motor diktiert", beteuert er. "Gleichzeitig ist Fernando ein wichtiges Asset für dieses Team. Er ist sehr glücklich über diese Entscheidung, und wir sind glücklich, dass wir ihn haben. Es ist ein gutes Ende dieser Geschichte."

Formel-3-Fahrer für McLaren nur "Plan B"

Dass Alonso für 2018 bei McLaren unterschreiben wird, gilt in Branchenkreisen nur noch als Formsache. Bezüglich Gehalt ist man sich längst einig - man munkelt von annähernd 40 Millionen Euro (!) Jahresgage. "Wir sind sehr optimistisch, dass Fernando in unserem Auto sitzen wird", lächelt Brown, stellt aber gleichzeitig klar: "Wir haben auch einen Plan B." Nämlich das unerfahrene, aber extrem begabte Formel-3-Talent Lando Norris.

"Ich glaube nicht, dass wir in Sepang schon eine Bekanntgabe machen können", winkt Brown ab. "Aber wir sind mit Fernando sehr nahe dran. Am Freitagabend haben wir uns zu einem Mitternachts-Snack getroffen. Er ist sehr glücklich mit der Richtung, in die sich das Team jetzt bewegt, und er ist einer der bestbezahlten Fahrer in diesem Sport. Wenn er bei uns bleibt, wird sich daran auch nichts ändern."

Keine Gehaltskürzung geplant

Bisher investierte Honda Millionen in McLaren, weswegen das Alonso-Gehalt nie ein Thema war. Nun ist die Situation anders und McLaren muss für Renault-Power bezahlen. Trotzdem ist keine Gehaltskürzung angedacht: "Die großen Jungs kosten halt Geld", zeigt Brown Verständnis für die Forderungen des zweimaligen Weltmeisters. Ein Problem sei das nicht: "Wir haben sehr engagierte Eigentümer, die wollen, dass wir Rennen gewinnen."

Honda-Meilensteine in der Formel 1

Von Richie Ginther über Ayrton Senna bis Jenson Button: Die Highlights von Honda in der Formel 1 vor dem Comeback 2015


1964-2017
Foto 1 von 16
Bereits 1964 befindet sich der erste Werks-Honda auf einer Formel-1-Rennstrecke. Pilotiert wird der Wagen zunächst vom US-Amerikaner Ronny Bucknum.
Bereits 1964 befindet sich der erste Werks-Honda auf einer Formel-1-Rennstrecke. Pilotiert wird der Wagen zunächst vom US-Amerikaner Ronny Bucknum.

Das denkbar ungünstigste Szenario für McLaren wäre, wenn Honda nun die Kurve kriegen sollte. Hill hat jedenfalls Zweifel daran, dass McLaren richtig gehandelt hat: "Was sie wirklich brauchen, ist ein Werksmotor", findet er. "Das war Ron Dennis' ursprüngliche Absicht hinter dem Honda-Vertrag. Ferrari hat einen eigenen Motor, Mercedes hat einen eigenen Motor. Wenn du in der Formel 1 gewinnen willst, darfst du keinen Kundenmotor haben."

Brown hingegen unterstreicht, dass man Honda genug Zeit gegeben habe, um die Wettbewerbsfähigkeit auf die Reihe zu bekommen: "Natürlich sind wir enttäuscht, dass es nicht geklappt hat. Honda ist ein tolles Unternehmen, und wir haben eine große gemeinsame Geschichte. Aber wir haben der Sache auch drei Jahre Zeit gegeben", sagt er. "Jetzt ist es an der Zeit, nach vorne zu schauen. Wir freuen uns schon auf Melbourne!"

Artikeloptionen
Artikel bewerten