GP USA
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Günstige Formel-1-Tickets
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Bei Formel-1-Aus: Zieht es Jolyon Palmer in die IndyCar-Serie?

Bei Renault ist für Jolyon Palmer in der Formel-1-Saison 2018 kein Platz mehr - Eine Alternative ist unter anderem die IndyCar-Serie, aber es gibt noch mehr Optionen

Jolyon Palmer
Jolyon Palmer könnte sich eine Zukunft in Amerika durchaus vorstellen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Jolyon Palmer wird in der kommenden Formel-1-Saison nicht mehr für Renault ins Lenkrad greifen und ist daher auf der Suche nach einem neuen Cockpit. Sollte es in der Formel 1 nicht klappen, will sich der Brite auch in der IndyCar-Serie umschauen. In einem Formel-1-Team die Rolle des dritten Fahrers zu übernehmen, kommt für Palmer hingegen nicht in Frage. Eher würde er sich dann für einen Neustart in einer anderen Motorsportkategorie entscheiden.

"Ich schaue mir die Optionen genau an", erklärt der junge Rennfahrer und verrät: "Momentan konzentriere ich mich darauf, einen guten Job abzuliefern. Ich weiß, wie ich meine Zukunft gerne gestalten würde, aber es hängt davon ab, wie sich die Dinge entwickeln. Es liegen noch sechs Rennen vor mir, in denen ich versuchen werde, Punkte zu holen und zu zeigen, was ich kann."

ANZEIGE

"Es geht darum, ob ich in der Formel 1 bleibe oder nicht. Die Königsklasse ist die beste Alternative. Ich muss noch immer zeigen, welches Potenzial in mir steckt. Daher werde ich in den verbleibenden Rennen alles geben", so Palmer. Gerade Williams könnte für Palmer eine große Möglichkeit sein, um in der Formel 1 zu bleiben. Solange das zweite Cockpit im Traditionsteam offen ist, will sich der Brite anbieten.

IndyCar nicht die einzige Option

"Ich habe sicher eine Chance", erklärt er. "Sie haben ihre Pläne für die kommende Saison noch nicht bekannt gegeben. Ich weiß aber nicht, wie gut die Chancen stehen. Daher versuche ich, in jedem Rennen das Maximum herauszuholen. Ich will einfach zeigen, was ich kann." Sollte es bei Williams für Palmer keinen Platz geben, gibt es kaum noch eine Chance, in der Formel 1 ein Cockpit zu finden.

Formel-1-Stars beim Indianapolis 500

Viele Formel-1-Größen versuchten sich auch beim Indy 500: Welche Fahrer Erfolg hatten und welche scheiterten - Von Fangio über Clark bis Mansell und Barrichello


12.04.2017
Foto 1 von 29
Indianapolis statt Monaco: Fernando Alonso ist der erste Formel-1-Pilot seit Jim Clark im Jahr 1965, der sich für den Start bei den 500 Meilen entscheidet und den Klassiker im Fürstentum auslässt.
Indianapolis statt Monaco: Fernando Alonso ist der erste Formel-1-Pilot seit Jim Clark im Jahr 1965, der sich für den Start bei den 500 Meilen entscheidet und den Klassiker im Fürstentum auslässt.

"Ich bin nicht interessiert daran, in einem Team der dritte Fahrer zu werden", stellt Palmer klar und erklärt: "Es gibt noch viele andere Optionen, die sicher viel Spaß machen würden." Für Palmer scheint vor allem die US-amerikanische IndyCar-Serie eine echte Alternative zur Königsklasse zu sein. Er sagt: "Ich bin sehr offen und sie ist eine Option. Außerhalb der Formel 1 gibt es aber eine Vielzahl an Klassen, die interessant sind."

"Die IndyCar-Serie ist eine davon. Ich sage aber nicht, ob es meine präferierte Alternative ist oder nicht. Es wäre aber etwas völlig anderes und daher muss ich genau darüber nachdenken", so Palmer. Vor allem Max Chilton, der in der vergangenen IndyCar-Saison auf Platz elf landete, sei für Palmer ein gutes Beispiel dafür, wie gut sich ein ehemaliger Formel-1-Pilot in der IndyCar-Serie zurechtfinden könne.

Kein Interesse an der WEC

"Er hat schon einige tolle Momente erlebt", sagt Palmer. "Wir werden sehen, wohin es mich letztendlich zieht. Im Moment gibt es keine konkreten Pläne. Es gibt nur verschiedene Alternativen, von denen ich einige eher präferiere als andere. Eins kann ich aber sagen: Sollte ich am Ende des Jahres aus der Formel 1 fliegen, werde ich ein völlig neues Kapitel aufschlagen."

"Ich werde dann meinen Fokus auf die neue Serie legen, um mich dort langfristig zu etablieren. Die Formel 1 ist toll und ich würde gerne bleiben. Solange man aber nicht für ein Topteam fährt, wo das Cockpit recht sicher ist, steht man immer unter Druck. Ich würde in eine Serie wechseln, in der ich den Motorsport genießen kann", erklärt er.

Die Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) scheint für Palmer aber keine Alternative zu sein: "Ich mag es eher, Rennen Rad an Rad zu fahren. In der LMP1-Kategorie ist es zwar der Fall, aber Langstreckenrennen sind etwas völlig anderes. Es ist aber auch eine Option. Ich muss abwarten und schauen, wo Cockpits vakant sind. Ich will aber lieber Rennen fahren, in denen es jederzeit um Positionskämpfe geht."

Artikeloptionen
Artikel bewerten