Aktuelles Top-Video

Ricciardo: Zwischenfazit vor den letzten Rennen

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Formel-1-Newsletter

Formel-1-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Die aktuelle Umfrage

Wer ist am ehesten an der Startkollision in Singapur schuld?

Sebastian Vettel
Max Verstappen
Kimi Räikkönen
Keiner, das war ein normaler Rennunfall
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Features

Technik: Mit diesen Tricks rüstet Red Bull für Highspeed

Mit exklusiven technischen Zeichnungen und Animationen: So rüsten sich Red Bull, Mercedes und Ferrari für die Highspeed-Strecken Spa und Monza

Red Bull RB13, Frontflügel, Spec Spa 2017, Giorgio Piola
Max Verstappen und Daniel Ricciardo fuhren in Spa mit anderen Set-ups
© Giorgio Piola

(Motorsport-Total.com) - Das Red-Bull-Team tut sich auf Hochgeschwindigkeitsstrecken wie Spa-Francorchamps oder Monza, wo am kommenden Wochenende der Grand Prix von Italien (Formel 1 2017 live im Ticker) stattfindet, traditionell schwer. Dennoch gelang Daniel Ricciardo in Spa ein Podestplatz. Das lag unter anderem an aerodynamischen Maßnahmen.

Im Detail analysiert, mit technischen Zeichnungen und Video-Animationen, werden diese in einem Feature auf 'Motorsport.com'. Der Frontflügel für Monza wurde bereits am Freitag in Spa von Ricciardo getestet und weist eine extrem flaches oberes Element auf. Zudem wurde auf die Lamellen der seitlichen Endplatten verzichtet, um den Luftwiderstand gering zu halten.

ANZEIGE

Aber der Vorteil, den das auf den Geraden - auch ersichtlich bei den Zwischenzeiten - brachte, ging im kurvenreichen zweiten Sektor wieder verloren. So wechselte Ricciardo ab Samstag wieder auf ein konventionelleres Set-up, mit dem Max Verstappen bereits am Freitag unterwegs war. Konkret mit dem Heckflügel, der schon beim Grand Prix von Aserbaidschan in Baku eingesetzt wurde.

In einem weiteren Feature auf 'Motorsport.com', mit exklusiven technischen Zeichnungen von Giorgio Piola, wird auf die jüngsten Highspeed-Updates von Mercedes und Ferrari eingegangen. Ferrari zum Beispiel hatte in Spa einen neuen Frontflügel dabei, der voraussichtlich auch in Monza eingesetzt wird. Dieser kommt ohne den dreieckigen Flap an der Oberseite der seitlichen Endplatte aus.

Grund für die Änderung am Ferrari-Frontflügel: Auf schnellen Strecken ist der Wirbel, der von den Vorderreifen erzeugt wird, ein anderer als auf langsamen Strecken. Würde man mit der identischen Flügelkonfiguration fahren, hätte dies zur Folge, dass das Auto bei hohen Geschwindigkeiten nicht mehr so effizient funktioniert.

Für mehr Details lesen Sie jetzt die ausführlichen Technik-Features auf 'Motorsport.com'!

Artikeloptionen
Artikel bewerten