Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott20.10. 20:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin21.10. 17:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott26.10. 20:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott26.10. 21:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin28.10. 13:00
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein

Lewis Hamilton: Funkausfall war ein großer Nachteil

Lewis Hamilton war alles andere als begeistert über den Funkausfall beim Rennen in Budapest und erklärt, warum das ein großer Nachteil war

Lewis Hamilton
Lewis Hamilton hätte im Cockpit gerne mit seinem Team gesprochen
© LAT

(Motorsport-Total.com) - In den vergangenen Jahren griff die FIA immer wieder zu drastischen Maßnahmen. Eine spezielle Episode war das Funkverbot, durch das die Teams ihren Fahrern keine Fahranweisungen geben durften. Einigen ging das nicht weit genug, doch andere fanden die Idee schwachsinnig. Wie es ist, ohne Funk auskommen zu müssen, mussten die Mercedes-Piloten am Wochenende in Ungarn erfahren. Gegen Mitte des Rennens war im wörtlichen Sinn "Funkstille".

Vor allem Lewis Hamilton war über die Probleme alles andere als begeistert. "This radio stuff sucks!", blaffte er seiner Crew zu, als der Funk mal wieder Lust hatte mitzuspielen. Vorher musste es Hamilton jedoch über einige Teile des Rennens ohne Ansagen schaffen, was er als großen Nachteil empfindet. "Wenn du keinen Funk hast, ist es wie, als ob du mit einer Augenbinde fährst", erklärt er.

ANZEIGE

Denn dadurch ist der Informationsfluss zwischen Fahrer und Team eingeschränkt, was die Situation im Rennen unklar erscheinen lässt: "Du kennst deine Pace, aber sie wissen nicht, wie hart du pushst und wie schnell du noch fahren könntest oder wo deine Schwächen sind", erklärt Hamilton. "Du kannst ihnen keine Anleitung für Anpassungen beim Boxenstopp geben, kannst ihnen kein Feedback bei den Zeiten geben."

GP Ungarn, Highlights 2017

Das Formel-1-Rennen in Budapest: Räikkönens vergebene Siegchance, die Mercedes-Order und Verstappens Kollision


29.-30.07.2017
Foto 1 von 17
Er kann's noch: Nach vier sieglosen Rennen schlägt Sebastian Vettel zurück und gewinnt den Grand Prix von Ungarn. Genau wie in Monaco feiert Ferrari einen Doppelsieg. Eher streckenspezifisch, aber keine Trendwende, ist Mercedes-Sportchef Toto Wolff selbstsicher. Trotzdem wirkt Vettels Jubel besonders erleichtert.
Er kann's noch: Nach vier sieglosen Rennen schlägt Sebastian Vettel zurück und gewinnt den Grand Prix von Ungarn. Genau wie in Monaco feiert Ferrari einen Doppelsieg. Eher streckenspezifisch, aber keine Trendwende, ist Mercedes-Sportchef Toto Wolff selbstsicher. Trotzdem wirkt Vettels Jubel besonders erleichtert.

Trotz der Probleme hielt sich Mercedes im Windschatten der führenden Ferrari auf. Glücklicherweise kam der Funk später wieder und sollte noch eine wichtige Rolle im weiteren Rennverlauf spielen - der Debatte um Teamorder und Hamiltons absichtliches Vorbeilassen sei Dank. Trotzdem fordert der Brite Besserung: "Wir hatten die Probleme, konnten aber nichts tun. Wir haben unser Bestes gegeben. Wir werden einen besseren Weg finden, um damit umzugehen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten