ANZEIGE 
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Formel-1-Newsletter

Formel-1-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Business

Christian Horner: Budgetobergrenze schwierig, aber machbar

Red Bull Christian Horner schließt eine Budgetobergrenze nicht mehr aus: Welche Grundbedingung Teamchef Christian Horner stellt und welche Gefahr er sieht

Christian Horner
Christian Horner schließt eine Budgetobergrenze nicht kategorisch aus
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Seit Jahren positioniert sich Red Bull gegen eine Budgetobergrenze. Stattdessen wünscht man sich günstigere Motoren, um die Formel 1 auch für die kleinen Teams leistbarer zu machen. Doch nun zeigt sich Red-Bull-Teamchef Christian Horner einer Budgetdeckelung aufgeschlossen gegenüber. Grundlage für ein derartiges System sei aber "ein durchdachtes Reglement. Wenn man dann eine Budgetobergrenze anwenden muss, dann sollte sie nicht so schwer zu überwachen sein."

Horner warnt allerdings davor, von heute auf morgen unter dem aktuellen Reglement eine Budgetobergrenze einzuführen. Das würde "viel zu viel Druck" erzeugen, weil die Teams nicht darauf vorbereitet sind. "Ganze Teams von Steuerberatern würden versuchen, die finanziellen Regeln zu umschiffen", ist der Red-Bull-Teamchef sicher. "Und in so eine Situation will man die Teams erst gar nicht bringen." Daher müsse man zuerst beim Reglement ansetzen.

ANZEIGE

Seit rund einem Jahrzehnt wird in der Formel 1 über eine mögliche Budgetdeckelung diskutiert, wie sie im US-Sport üblich ist. Der damalige FIA-Präsident Max Mosley wollte ein dementsprechendes Modell ab 2009 in der Formel 1 einführen, stolperte aber dann über seine Sex-Affäre. Vor allem von Seiten der großen Teams regt sich seit damals Widerstand gegen ein Deckelungsmodell, weil sie um ihren eigenen Vorteil fürchten.

Durch die Übernahme der Formel 1 durch den US-amerikanischen Medienkonzern Liberty Media sind entsprechende Ideen wieder auf den Tisch gekommen. Der für die sportliche Leitung der Formel 1 zuständige Ex-Teamchef Ross Brawn sieht eine Budgetobergrenze als mögliches Modell für die Zukunft, um die Ausgaben der Teams in den Griff zu kriegen und die Leistungsdichte zu erhöhen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten