ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Eddie Irvine: Lieber Nordschleife als Kasachstan!

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Günstige Formel-1-Tickets
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Forum
Tests: Zeiten, Termine, Statistik

Exklusives "Testcenter"

Im "Testcenter" finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!
Zum Testcenter
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Williams will Talfahrt stoppen: "Haben nicht aufgegeben"

Kein Reifenproblem, aber auch keine Lösung für Performance-Probleme in Sicht: Technikchef Paddy Lowe schielt dennoch auf einen Angriff auf Force India

Felipe Massa
Talfahrt bei Weiß: Felipe Massa und Wiliams kommen derzeit nicht vom Fleck
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Der Kampf um den vierten Rang in der Konstrukteurs-WM ist voll entbrannt: Neben Force India, Toro Rosso und Renault meldet auch die Williams-Mannschaft Ansprüche auf den Platz als "Best-of-the-Rest"-Champion hinter den Platzhirschen Mercedes, Ferrari und Red Bull an. Als Fünfter mit 41 Punkten und abknickender Formkurve sind die Briten kein Favorit, aber hungrig nach neuen Erfolgen: "Wir haben nicht aufgegeben und eine Saisonhälfte ist noch zu fahren", erklärt Paddy Lowe.

Der Technikchef erkennt in Force India, das bereits um 54 Zähler voraus ist, den Hauptgegner. "Wir kämpfen mit ihnen noch nicht so, wie wir uns es wünschen würden. Aber sie leisten auch prima Arbeit", räumt Lowe ein. Das Problem: Gegen die Pinken den Unterschied zu machen ist schwierig, da beide Teams über Mercedes-Power verfügen. Beim Chassis hat Force India aber stark entwickelt.

ANZEIGE

Williams hingegen offenbart Defizite. Nicht nur wie gewohnt auf langsamen Bahnen wie Monaco, sondern neuerdings auch in schnellen Kurven und auf langen Geraden, wie sie in Österreich und in Großbritannien vorgekommen sind. Bezüglich der Ursachen tappt man in Grove im Dunkeln. "Wir haben kein Reifenproblem", ist sich Lowe sicher. Offenbar ist der Vorteil des Mercedes-Hybriden aber nicht mehr so groß, dass man die Versäumnisse in anderen Bereichen kompensieren könnte.

Toro Rosso hat aufgeschlossen, Haas fährt Williams teilweise um die Ohren und in Frankreich ist ein neuer Widersacher herangewachsen: "Renault hat stark gearbeitet", räumt Lowe ein. "Das wurde in den Trainings (in Silverstone; Anm. d. Red.) sichtbar. Sie haben von Zeit zu Zeit ihre Stärke aufblitzen lassen, als Nico (Hülkenberg) die Force India und Felipe (Massa) im Qualifying geschlagen hat."

Sollte Renault Williams überholen, wäre es der nächste Tiefpunkt einer Talfahrt. 2015 stand die Truppe zum gleichen Saisonzeitpunkt bei 151 Zählern, in diesem Jahr sind es 110 weniger. Ohne den glücklichen dritten Platz durch Lance Stroll in Baku wäre die Equipe möglicherweise nur auf dem achten Platz der Konstrukteurs-WM.

Artikeloptionen
Artikel bewerten