Formel-1-Newsticker
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Motorsport-Marktplatz
?koda 130 LA
VB €10.500,00
?koda 130 LA - Ich verkaufe einen Škoda 130LA mit Sportschein, getestet in der tschechischen historiker Rall[...]
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Die aktuelle Umfrage

Wer ist am ehesten an der Startkollision in Singapur schuld?

Sebastian Vettel
Max Verstappen
Kimi Räikkönen
Keiner, das war ein normaler Rennunfall
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

"Wie der Brexit": Silverstone-Posse weit von Lösung entfernt

Bernie Ecclestone spricht sich plötzlich doch für einen Kauf der Strecke durch Liberty Media aus, während David Coulthard den BRDC scharf kritisiert

Flaggen in Silverstone
Formel-1-Zukunft unklar: Wehen die Flaggen in Silverstone bald auf Halbmast?
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Viele Beobachter hatten sich von dem Rennwochenende in Silverstone Klärung bezüglich der Zukunft des Großbritannien-Grand-Prix versprochen. Das Gegenteil war der Fall. Der British Racing Drivers' Club (BRCD) und Formel-1-Besitzer Liberty Media beharren auf ihren Positionen. Die Lage scheint festgefahren. Auswege aus dem Dilemma machen sich so rar, dass Ex-Serienboss Bernie Ecclestone eine Kehrtwende vollzogen hat. Er rät seinen Nachfolgern jetzt doch zu einem Kauf.

Im Gespräch mit der 'Daily Mail' sagt der 86-Jährige über eine mögliche Akquise der Anlage in Silverstone durch die US-Amerikaner: "Ich mag ja selbst interessiert sein, aber die besten Leute dafür wären die von Liberty. Sie sollten die Strecke übernehmen, genau wie einige andere." Gut möglich, dass Ecclestone von Monza und Hockenheim spricht, wo die Promotergebühr den Verantwortlichen ähnliche Bauschmerzen bereitet. Dass er selbst die Portokasse aufmachen will, verwundert allerdings, schließlich hatte er sich zuletzt aufgrund von Spannungen mit dem BRDC davon distanziert.

ANZEIGE

Ecclestone fordert Investitionen: "Auf der Anlage muss aufgeräumt werden, anstatt dass der BRDC dort Stückelwirtschaft betreibt und Teile ausbluten lässt." Die Verluste, die das Event schreibt, wären laut des Ex-Zampanos für Liberty keine Hürde: "Das ist kein Problem. Was soll's, wenn das Rennen drei Millionen Miese macht? Das geben sie an einem Abend für Promotion in London aus."

Triumphe & Tragödien in Großbritannien

Umjubelte Heimsiege, spektakuläre Crashes und immer wieder Regen: Das Beste des Grand Prix von Großbritannien


1950-2016
Foto 1 von 24
Der allererste Grand Prix der allerersten Formel-1-Weltmeisterschaft wird am 13. Mai 1950 in Silverstone ausgetragen. Die Strecke wird nach dem Zweiten Weltkrieg auf einem ehemaligen Militär-Flughafen errichtet. Ehrenhalber wird dieser erste Event einer Formel-1-WM auch als Grand Prix von Europa bezeichnet und sogar die Königsfamilie ist zu Besuch da.
Der allererste Grand Prix der allerersten Formel-1-Weltmeisterschaft wird am 13. Mai 1950 in Silverstone ausgetragen. Die Strecke wird nach dem Zweiten Weltkrieg auf einem ehemaligen Militär-Flughafen errichtet. Ehrenhalber wird dieser erste Event einer Formel-1-WM auch als Grand Prix von Europa bezeichnet und sogar die Königsfamilie ist zu Besuch da.

Ex-Pilot David Coulthard kritisiert im 'Mirror' ebenfalls die aktuellen Silverstone-Besitzer. Ihn stört die Kommunikationsstrategie: "Ich weiß nicht, warum man es am Grand-Prix-Wochenende so breittreten muss. Ich bin selbst BRDC-Mitglied und habe keine Ahnung von den Details. Da müssen die Fans nicht lesen, dass Silverstone auf das Rennen pfeifen würde." Er fühle sich an das Unabhängigkeitsvotum in Schottland oder den Brexit erinnert: Menschen nur die Hälfte der Informationen zu geben und gleichzeitig zu fordern, dass sie sich eine Meinung bilden sollen, sei "unverantwortlich".

Coulthard sieht Alternativen zu Silverstone: "Es wird nach Donington oder Brands Hatch gehen", sagt er über den Fall eines Aus' für den bisherigen Austragungsort. An eine Alternative in London glaubt McLaren-Boss Zak Brown nicht, obwohl sich eine Firma dem Projekt bereits verschrieben hat. "Die Infrastruktur, die es bräuchte, käme keinem anderen Stadtrennen gleich - außer, man veranstaltet es um den Olympiapark herum." Genau das will die Privatinitiative LondonGP jedoch.

Artikeloptionen
Artikel bewerten