ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Eddie Irvine: Lieber Nordschleife als Kasachstan!

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
ANZEIGE
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Marktplatz
BBS E63 Felgensatz Rennsportfelgen
VB €1.750,00
BBS E63 Felgensatz Rennsportfelgen - Hallo,
Ich biete euch hier meine BBS E63 Rennsportfelgen in 13Zoll an.
Der innere Stern besteht aus [...]
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Live-Ticker-News
GP Ungarn

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Ferrari holt sich den Doppelsieg +++ Hamilton lässt Bottas in letzter Kurve vorbei +++ Ricciardo sauer auf Verstappen +++

  • Das war's für heute!

    Damit verabschiedet sich Ruben Zimmermann an dieser Stelle für heute :-) Auf unserem Portal geht es natürlich noch ein bisschen weiter, und wir sehen uns dann morgen zu einer neuen Ausgabe unseres Live-Tickers wieder. Ich wünsche Dir noch einen entspannten Abend nach diesem aufregenden Rennen. Bis bald!

  • Debriefing im Hause Wolff ...

    Heute mal mit dem Nachwuchs - übrigens auch schon in eigener Teamkleidung ;-)

  • Das sagt Hülkenberg

    Damit fehlt uns noch ein Kommentar von Nico Hülkenberg. Der ärgert sich darüber, dass es heute nicht für Punkte gereicht hat. Aber hör am besten einfach selbst, was er zu sagen hat :-)

  • Sauber chancenlos: Wehrlein schlägt nur Ericsson

    P15 für Pascal Wehrlein heute. Er konnte lediglich seinen Teamkollegen hinter sich lassen und erklärt: "Das Rennergebnis ist in Ordnung, wenn man bedenkt, dass ich aus der 18. Startposition ins Rennen gegangen bin. Wir haben heute das Maximum herausgeholt und konnten nicht viel mehr erwarten. Nun freue ich mich auf die Formel-1-Sommerpause, in der ich die erste Saison-Hälfte Revue passieren lasse, um dann mit voller Kraft aus der Sommerpause zurückzukehren."

  • Stimme des Siegers

    Vettel hat übrigens auch noch eine Nachricht an seine Fans. Die wollen wir Dir natürlich nicht vorenthalten ;-)

  • Statistiken

    Hier noch zwei interessante Statistiken zum heutigen Rennen: So ist Sebastian Vettel der erste Fahrer seit 2013, der das Rennen in Ungarn von der Pole-Position gewinnen konnte. Damals gelang das Lewis Hamilton. Die schlechte Nachricht: Seit 2004 (Michael Schumacher) konnte der Sieger des Rennens in Budapest am Ende des Jahres nie den WM-Titel gewinnen. Ein gutes Omen ist der Triumph für Vettel also eigentlich nicht. Aber warten wir mal die zweite Saisonhälfte ab, vielleicht reißt diese Serie ja ... Mehr spannende Statistiken gibt es wie immer in unserer umfangreichen Datenbank.

  • Qualifying, Start und Boxenstopp: Räikkönen trauert Sieg nach

    Kimi Räikkönen hätte das Rennen an diesem Wochenende wohl gewinnen könnten - auch ohne Stallorder von Ferrari. Doch in den entscheidenden Momentan passte es bei ihm einfach nicht zusammen. Da wäre zunächst das Qualifying, in dem der Finne einen Fehler machte. Andernfalls hätte es - zumindest laut eigener Aussage - zur Pole reichen könnten. Heute steckte er dann beim Start fair gegen Sebastian Vettel zurück.

    "Natürlich versuche ich es in der ersten Kurve nicht mit der Brechstange", erklärt er. Und dann ist da noch der Boxenstopp. Er kam eine Runde später als Vettel rein, aber das reichte nicht, um vorbeizukommen. "Ich hätte länger draußen bleiben können", berichtet der Finne. Aufgrund der Probleme von Vettel hätte das wohl gereicht, um die Führung zu übernehmen. So musste er sich für rund 70 Runden mit der Ansicht von Vettels Heckflügel begnügen ...

  • Beachtliche Leistung von di Resta

    Natürlich soll auch Paul di Resta heute nicht unerwähnt bleiben - auch wenn seine Leistung neben den ganzen anderen Themen bisher etwas untergegangen ist. Die Zielflagge sah der Schotte zwar nicht, doch sich komplett ohne Training ins Auto zu setzen, und einfach mal 63 Runden auf einem relativ konkurrenzfähigen Niveau zu absolvieren, ist definitiv beachtlich. Aber ob wir ihn noch einmal in einem Formel-1-Auto sehen werden? Wohl eher unwahrscheinlich, denn in Spa dürfte Massa wieder fit sein. Und für 2018 ist die Cockpitsiutation im ganzen Feld sowieso mehr als angespannt. Es gibt eben nur 20 Autos ...

  • Horner überrascht von Mercedes-Platztausch

    Interessante Aussage von Christian Horner. Er erklärt, dass er "beeindruckt" war, dass Hamilton Bottas den Platz am Ende zurückgeben hat. Der Brite habe damit schließlich wertvolle WM-Punkte verschenkt. Horner ist in dieser Frage natürlich auch ein gebranntes Kind, denn bei Red Bull - beziehungsweise Toro Rosso - haben in der Vergangenheit nicht immer alle Fahrer nach diesen Regeln gespielt. Sebastian Vettel widersetzte sich früher gerne einmal einer Teamanweisung, und auch bei Toro Rosso war es in früheren Jahren häufig schwierig, Carlos Sainz und Max Verstappen zur Kooperation zu bewegen ...

  • Bottas: "Ich habe dem Team vertraut"

    Bottas verrät übrigens, dass er nie einen Zweifel daran hatte, dass Hamilton ihn am Ende wieder vorbeilassen würde. "Zwei Runden vor Ende habe ich (das Team) gefragt, wann wir den Tausch machen, denn da gab es eine ziemliche Lücke", erklärt er. Bedenken habe er aber nicht gehabt. "Wenn das Team so etwas sagt, dann passiert es auch", stellt er klar und erklärt: "Ich habe dem Team vertraut." Dementsprechend sei er "natürlich" sauer gewesen, wenn Hamilton den Rücktausch am Ende verweigert hätte. Aber das ist ja glücklicherweise sowieso nur graue Theorie.

  • Warum Verstappen so spät zum Boxenstopp kam

    Verstappen führte das Rennen heute einige Runden an, weil er erst nach den Top 4 zum Boxenstopp kam. Er erklärt, dass er selbst "überrascht" war, so lange auf den Supersofts fahren zu können. Aber bei freier Fahrt sei die Balance des Autos auch auf den alten Pneus sehr gut gewesen. Christian Horner verrät, dass man zunächst über eine Zweistoppstrategie nachdachte.

    "Aber als die Mercedes reinkamen, entschieden wir uns, das Gegenteil zu machen und länger zu fahren", erklärt Horner. Letztendlich zahlte sich das aber nicht aus. Verstappen kam am Ende auf frischeren Reifen zwar ran an die Mercedes, überholen konnte er aber nicht. "Wir haben auf ein Safety-Car, VSC oder irgendetwas gehofft, das ihn noch einmal ins Spiel bringen kann. Das ist leider nicht passiert", so Horner.

  • Bilder

    Wir haben unsere Galerie übrigens noch einmal aufgestockt. Bei Gelegenheit einfach mal durch die besten Schnappschüsse des Rennens klicken:

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7