Aktuelles Top-Video

Red Bull auf dem Rückblick-Sofa

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer

Die "kleinen Punkte": Williams glückt die Schadensbegrenzung

Nach einem schwierigen Anlauf sind Felipe Massa und Lance Stroll ausnahmsweise zufrieden mit den Plätzen neun und zehn beim Österreich-Grand-Prix

Felipe Massa, Lance Stroll, Marcus Ericsson
Dem Desaster entkommen: Massa und Stroll ernähren sich mühsam mit Punkten
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Sie hatten auf Regen gehofft, auf eine ausgeklügelte Taktik oder eine Wunderheilung des FW40 - Stattdessen wurden Felipe Massa und Lance Stroll schon gleich zu Beginn von ihren schlechten Startplätzen nach vorne gespült. Ein Wochenende, dass für Williams so gar nicht funktionieren wollte, konnte daher mit der Mindestpunktzahl abgeschlossen werden. Und die Piloten sind ausnahmsweise mal zufrieden mit den Plätzen neun und zehn beim Grand Prix von Österreich.

"Wir wollen natürlich immer mehr, aber das Positive ist, dass sich das Auto im Rennen gut verhalten hat im Vergleich zum Qualifying", so Massa, der am Samstag nicht mehr als Startplatz 17 herausholen konnte. Teamkollege Stroll, der jetzt zum dritten Mal in Folge Punkte abräumte, ist sogar noch kritischer: "Als sich das Rennen erst einmal beruhigt hatte, steckten wir auch fest. Ich denke, wir müssen bis Silverstone noch viel verbessern. Wir müssen wirklich zufrieden sein. Denn normalerweise wären die Plätze neun und zehn heute nicht drin gewesen."

ANZEIGE

Mit der Start-Kollision zwischen Kwjat, Alonso und Verstappen waren schon drei Konkurrenten ausgeschaltet. Die restlichen Plätze bis zu den Top 10 konnte sich das Duo selbst erarbeiten. Massa schwärmt davon: "Die Pace, die Reifen, ich hatte ein fantastischen Start - sogar auf den harten Reifen. Ich hatte ein sehr gute erste Runde und konnte mich aus dem Trubel heraushalten. Leider war es am Ende nicht mehr möglich, an Ocon vorbeizukommen, obwohl ich schneller war."

GP Österreich, Highlights 2017

Das Formel-1-Rennen in Spielberg: Startcrash um Max Verstappen, heißes Duell um den Sieg in letzter Runde


09.07.2017
Foto 1 von 10
Zweiter Sieg für Valtteri Bottas nach Sotschi, noch 15 Punkte Rückstand auf Lewis Hamilton in der WM: Österreich ist für den Finnen eine Reise wert. Daniel Ricciardo steht zum fünften Mal hintereinander auf dem Podium. In der Europa-Saison hat er gleich viele Punkte gesammelt wie WM-Leader Sebastian Vettel.
Zweiter Sieg für Valtteri Bottas nach Sotschi, noch 15 Punkte Rückstand auf Lewis Hamilton in der WM: Österreich ist für den Finnen eine Reise wert. Daniel Ricciardo steht zum fünften Mal hintereinander auf dem Podium. In der Europa-Saison hat er gleich viele Punkte gesammelt wie WM-Leader Sebastian Vettel.

Massa war neben Palmer der einzige Pilot, der auf der härtesten Reifenmischung des Wochenendes gestartet war. Mit den Soft-Reifen konnte er bis Runde 47 aushalten und auf den Ultrasofts dann noch zu dem Force India aufschließen. Er kam in DRS-Reichweite hinter Ocon ins Ziel.

Für Stroll war es mehr ein Verteidigungsrennen. Im ersten Stint musste er sich gegen den Haas von Magnussen wehren. Im zweiten kam ihm der Renault von Palmer nah. "Ich wusste, dass wir nach dem Start in einer guten Position waren", erklärt er. "Es ging also nur darum, den Fokus zu behalten und keine Fehler zu machen."

Ein zweites Wochenende wie das in Spielberg will man bei Williams nicht noch einmal erleben. "Wir standen viel zu weit hinten und das ist nicht akzeptabel", so Massa. "Wir müssen dieses Problem in den Griff bekommen." Laut dem Brasilianer habe man schon am Freitag gemerkt, dass die Pace bei den Longruns, mit viel Benzin an Bord und auf älteren Reifen besser war. Auf der schnellen Runde und neuen Reifen kam viel zu wenig.

"Wir haben die kleinen Punkte abgeräumt. Darauf kommt es an solchen Wochenenden an", meint Stroll. Trotzdem bei dem Rookie jetzt der Knoten geplatzt ist, hat das Team aber wieder auf die Konkurrenz verloren. Der Abstand zu Force India ist auf 49 Punkte angewachsen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten