Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Christian Horner: Es gab einen Einlauf für Carlos Sainz

Nach Carlos Sainz' Kommentaren über seine Zukunft bei Red Bull nahm Teamchef Christian Horner sich den Spanier zur Brust - Option auf Daniil Kwjat noch offen

Carlos Sainz
Carlos Sainz wird laut Christian Horner auch 2018 für Toro Rosso fahren
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Sportlich gesehen war der Große Preis von Österreich für Toro Rosso ein Reinfall. Carlos Sainz musste das Rennen vorzeitig aufgeben, Daniil Kwjat wurde nach seiner "Bowling-Show" Letzter und zudem auch noch bestraft. Doch auch abseits der Rennstrecke hatte es bereits im Vorfeld Ärger gegeben. Denn Sainz hatte eine weitere Saison bei Toro Rosso öffentlich so gut wie ausgeschlossen. Das sorgte bei den Teamverantwortlichen natürlich für Unmut.

ANZEIGE

Gegenüber 'Motorsport-Total.com' bestätigt Red-Bull-Teamchef Christian Horner, sich den Spanier in Spielberg zur Brust genommen zu haben. Man habe die Angelegenheit ausdiskutiert und Sainz klar gemacht, "dass wir die Option gezogen haben, ihn auch im nächsten Jahr als Toro-Rosso-Fahrer zu halten". Damit seien die Diskussionen um einen Verbleib oder Wechsel des 22-Jährigen, die er zuletzt selbst immer wieder befeuerte, endgültig beigelegt.

Zuvor hatte bereits Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost klargestellt, dass Sainz nur dann irgendwo hingehen könne, "wenn Red Bull einverstanden ist", und rief zugleich dessen Vater Carlos Sainz sen. zur Räson, der seinen Sohn sein geraumer Zeit immer wieder mit anderen, aus seiner Sicht besseren Teams in Verbindung bringt. "Er soll Red Bull dankbar und loyal sein, denn ohne Red Bull wären sie gar nicht da", so Tost weiter.

Für Sainz' Teamkollege Kwjat wurde die Option für 2018 zwar laut Horner noch nicht gezogen worden, doch sei dies nur noch eine Frage der Zeit. "Er hat den gleichen Vertrag wie Sainz", sagt der Red-Bull-Teamchef und zeigt sich mit Kwjat bisher zufrieden: "Er hat eine ordentliche Saison abgeliefert. Daher werden wir die Option wahrscheinlich in naher Zukunft ziehen." Im A-Team von Red Bull sind Daniel Ricciardo und Max Verstappen für die nächste Saison gesetzt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten