Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Die aktuelle Umfrage

Wer ist am ehesten an der Startkollision in Singapur schuld?

Sebastian Vettel
Max Verstappen
Kimi Räikkönen
Keiner, das war ein normaler Rennunfall
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Toto Wolff: Kanada-Pole zeigt Lewis Hamiltons ganze Klasse

Nicht nur Lewis Hamilton wurde bei seiner Pole-Position in Montreal emotional, auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff jubelte und unterstrich die Qualität seines Fahrers

Toto Wolff
Toto Wolff hat nach der Fabelzeit von Lewis Hamilton in Montreal wieder gut lachen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Zuletzt sah man Toto Wolff in der Mercedes-Box immer mal wieder mit der Faust auf den Tisch hauen, wenn sein Team im Kampf mit Ferrari den Kürzeren zog. Doch an diesem Samstag gab es einen anderen, einen besseren Grund für Gefühlsausbrüche des Mercedes-Teamchef. Nach Lewis Hamiltons beeindruckender Pole-Position in Montreal, der 65. seiner Formel-1-Karriere, gab es für Wolff kein Halten mehr.

Dem Österreicher fiel nach der Flaute in Monaco ein Stein vom Herzen. Mit der Pole-Position hatte er - zumindest in dieser Manier - nicht gerechnet. Denn immerhin distanzierte Hamilton den zweitplatzierten Sebastian Vettel mit 0,330 Sekunden. Für Wolff ein klares Zeichen der fahrerischen Qualität Hamiltons. Besondere Tage wie dieser führten einmal mehr vor Augen, was den Briten von anderen Fahrern im Feld unterscheide.

ANZEIGE

"Ob es eine bestimmte Strecke ist, die er besonders mag, oder das Auto, das in seinem Verhalten genau dem entspricht, was er braucht, er ist einfach herausragend", schwärmt Hamiltons Teamchef. "Das wird einem hier klar. Und der spezielle gelbe Helm für 65 Poles bestätigt genau das." Diesen Helm von Ayrton Senna hatte Hamilton in Montreal als Ehrung dafür erhalten, mit der Rennlegende bei der Anzahl der erreichten Pole-Positions gleichgezogen zu haben.

Nur noch drei fehlen dem Mercedes-Piloten, um die 68 Poles von Michael Schumacher zu egalisieren. Der Deutsche führt zudem die Liste der meisten Siege in Kanada an. Siebenmal konnte er hier gewinnen. Hamilton steht bei fünf und könnte mit einem Sieg am Sonntag heranrücken. Den Streckenrekord von Schumi-Bruder Ralf aus dem Jahr 2004 unterbot er mit seiner Bestzeit am Samstag bereits um mehr als acht Zehntelsekunden deutlich.

Artikeloptionen
Artikel bewerten