Aktuelles Top-Video

Red Bull auf dem Rückblick-Sofa

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Die aktuelle Umfrage

Nach Niki Laudas Rücktritt: Wer soll neuer RTL-Experte werden?

Gerhard Berger
Timo Glock
Alex Hofmann
Nico Rosberg
ein anderer

F1 Backstage: Ingenieur verwechselt Bottas mit Rosberg

Eine amüsante Funkpanne bei Mercedes bekam Valtteri Bottas gar nicht mit - Er wundert sich aber, bisher immer die richtige Box angesteuert zu haben

Foto 1 von 17
Sehen sich diese beiden Herren wirklich ähnlich? Diese und weitere witzige Episoden jetzt in "F1 Backstage": Klicken Sie sich durch!
Sehen sich diese beiden Herren wirklich ähnlich? Diese und weitere witzige Episoden jetzt in "F1 Backstage": Klicken Sie sich durch!

(Motorsport-Total.com) - Eine kleine Funkpanne bei Mercedes amüsierte die Formel-1-Fans am Rande des China-Grand-Prix am Sonntag: Valtteri Bottas' neuer Renningenieur Tony Ross nannte seinen Schützling im Eifer des Gefechtes versehentlich beim falschen Namen. "Platz vier ist für uns noch drin, Nico. Ähhh, Valtteri", schaltete es in Schanghai über den Äther. Verwechselt hatte der Techniker der Silberpfeile den Finnen natürlich mit seinem Vorgänger Rosberg, den er jahrelang als Mann im Ohr betreut hatte.

Unter dem Helm wunderte sich Bottas nicht über die Ansage: "Ich habe es überhaupt nicht mitbekommen, sondern erst nachher gehört", meint der Neuzugang hörbar amüsiert und nimmt seinem Renningenieur den Vorfall nicht übel. Er bemerkt schmunzelnd: "Nico hat solange mit dem Team gearbeitet - ich bin überrascht, dass ich bisher noch nicht an der Williams-Box angehalten habe."

ANZEIGE

Bottas spielt auf einen Vorfall aus dem Jahr 2013 an, als der frisch zu Mercedes gewechselte Lewis Hamilton während des Rennens bei den McLaren-Mechanikern vorfuhr, um sich frische Reifen abzuholen. Er selbst fuhr 77 Grands Prix für Williams und war in der Formel 1 bei noch keinem anderen Team beschäftigt als bei den Briten, ehe er sich im Winter den Silberpfeilen anschloss.

In der Fotostrecke "F1 Backstage" auf 'Motorsport-Total.com' können Sie sich jetzt durch weitere amüsante Anekdoten des vergangenen Wochenendes klicken.

Artikeloptionen
Artikel bewerten