GP USA
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Günstige Formel-1-Tickets
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Claire Williams: Für Valtteri Bottas maximale Ablöse bekommen

Williams hätte sich den schmerzhaften Abgang Valtteri Bottas' gut bezahlen lassen - Paddy Lowe sei aber nicht Teil des Deals gewesen, bekennt die Co-Teamchefin

Claire Williams, Valtteri Bottas
Claire Williams vermisst Valtteri Bottas: Er war fixer Bestandteil der Planungen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Co-Teamchefin Claire Williams hat keinen Zweifel, bei Mercedes die maximale Ablösesumme für den Transfer Valtteri Bottas' herausgeschlagen zu haben. Wie sie im Gespräch mit 'Formula1.com' bekennt, wäre der Abgang des Finnen mit herben Konsequenzen für ihre Planungen verbunden gewesen, was man sich von den Silberpfeilen entsprechend hätte bezahlen lassen. "Wir hätten Valtteri nicht ohne zähe Verhandlungen gehen lassen", stellt Williams klar und demonstriert Zufriedenheit.

Sie sei mit "jedem Teil der Entscheidung zufrieden", bekennt sie, ohne auf die Details einzugehen. Denn neben Geld könnten auch Nachlässe und Vorteile bei der Motorenbelieferung vereinbart worden sein. Oder ein Tauschgeschäft? Paddy Lowe wechselte als Technikchef entgegengesetzt zu Bottas zu Williams. "Er war aber nicht Teil des Deals", wiegelt Williams ab. "Solche Leute sind keine Bauern auf dem Schachbrett. Auch das Geschäft mit Felipe (Massa; Anm. d. Red.) lief separat."

ANZEIGE

Eine Rückkehr Bottas' nach Grove in dem Fall, dass er sich bei den Silberpfeilen nicht etabliert - wie es derzeit den Anschein hat -, schließt Williams nicht aus. "Ich würde nicht widersprechen", bleibt die Co-Teamchefin unverbindlich, ohne Massa oder dem schwächelnden Youngster Lance Stroll in den Rücken zu fallen: "Es kommt natürlich darauf an, ob bei uns ein Cockpit frei ist."

Artikeloptionen
Artikel bewerten