GP USA
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Günstige Formel-1-Tickets
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Marktplatz
Junior Buggy
€15.000,00
Junior Buggy - Junior Buggy 600 cc Yamaha
Jvd C Frame
2015  1e Duitse leistung 
2016  2e Duitse leistung 
2017  5e [...]
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Die aktuelle Umfrage

59 Punkte Rückstand: Geht da noch was für Sebastian Vettel?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Features

Top 10: Die stärksten Debütanten der Formel-1-Geschichte

Zehn Piloten landeten im ersten Rennen ihres Lebens auf dem Podium, aber nur einer gewann auch - Johnny Herbert und Co. schrieben sensationelle Geschichten

Foto 1 von 16
Naturtalent braucht keine Erfahrung: Das ist die Botschaft der stärksten Formel-1-Debütanten. Wir haben uns angesehen, welche Piloten der jüngsten Generationen sofort mit bei der Musik und welche Husaren historisch die erfolgreichsten Fahranfänger waren. Ausgeklammert sind die frühen Fünfzigerjahre und die Indy500-Spezialisten.
Naturtalent braucht keine Erfahrung: Das ist die Botschaft der stärksten Formel-1-Debütanten. Wir haben uns angesehen, welche Piloten der jüngsten Generationen sofort mit bei der Musik und welche Husaren historisch die erfolgreichsten Fahranfänger waren. Ausgeklammert sind die frühen Fünfzigerjahre und die Indy500-Spezialisten.

(Motorsport-Total.com) - Manchmal sind die Erwartungen an sie maßlos übertrieben und erdrücken junge Talente förmlich. Teilweise wettet niemand einen Pfifferling auf sie. In der Formel-1-Historie waren es beide Typen, denen sensationelle Debütrennen gelangen. Einige sprangen überraschend in die Bresche und hatten mit schlechtem Material am Lenkrad eine gehörige Portion Glück, andere kamen als gefeierte Talente und verfügten sofort über ein Topauto. Eines war ihnen allen gemein: Naturtalent en masse.

In unserer Fotostrecke erinnern wir an die Top-10-Debütanten, die es beim Premierenauftritt auf das Podium schafften. Nicht berücksichtigt haben wir die Husaren der frühen Fünfzigerjahre, als in der neu gegründeten Formel 1 beinahe jeder ein Neuling war. Gleiches gilt für das Indy500, das teilweise zur WM zählte und immer wieder ein gefundenes Fressen für die Spezialisten aus den USA war .

ANZEIGE

Es handelte sich bei den besten Rookies nicht immer um Youngster, schließlich war etwa "Captain Nice" Mark Donohue schon 34 Jahre alt, als er zum ersten Mal in der Königsklasse an den Start ging. Dazu blicken wir auf die beeindruckendsten Debüts und Storys der jüngeren Geschichte. Erwähnenswert außerdem: Neben Jacques Villeneuve schafften noch zwei weitere Piloten eine Pole-Position im ersten Rennen: Mario Andretti (beim US-Grand-Prix 1968 im Lotus) und Carlos Reutemann (beim Argentinien-Grand-Prix 1972 in einem Brabham). Sowohl den US-Amerikaner als auch den Argentinier warfen technische Defekte allerdings zurück.

Artikeloptionen
Artikel bewerten