Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Motorsport-Marktplatz
Ford Focus Mk2 RS Clubsport
VB €22,00
Ford Focus Mk2 RS Clubsport - Hallo,
ich verkaufe hier aufgrund Zeitlichen Mangels durch einen Berufswechsels meinen für den [...]
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formel-1-Quiz
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Die aktuelle Umfrage

Wer ist am ehesten an der Startkollision in Singapur schuld?

Sebastian Vettel
Max Verstappen
Kimi Räikkönen
Keiner, das war ein normaler Rennunfall
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Renault-Motor: Komplette Neuentwicklung für 2017

Das Antriebskonzept der Franzosen stößt an seine Grenzen, weshalb in der kommenden Saison ein neuer Hybridmotor mit verändertem Konzept kommt

Max Verstappen
Max Verstappen und Red Bull dürfen sich auf einen neuen Renault-Motor freuen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Wie im Fahrerlager zu vernehmen ist, will Renault nach Fallen des Tokensystems zum Jahresende einen komplett neu entwickelten V6-Hybridmotor an den Start bringen. Die Franzosen planen wohl, ihr gesamtes Konzept zu überdenken und möglicherweise auch an der Architektur ihres seit 2014 in verschiedenen Ausbaustufen genutzten Triebwerkes Hand anzulegen. "Ich hoffe es doch sehr", sagt Teamchef Frederic Vasseur über mögliche Verbesserungen, "denn wir haben etwas in der Pipeline."

Davon profitieren soll auch der Inkognito-Kunde Red Bull, der derzeit Antriebe mit dem Label Tag Heuer verwendet, sowie Toro Rosso. "Ich denke, Christian (Horner; Anm. d. Red.) ist mit uns einer Meinung", betont Vasseur und glaubt, mit dem neuen Aggregat einen ähnlich großen Schritt in Richtung Mercedes unternehmen zu können wie es im vergangenen Winter der fall gewesen ist. "Ich denke, dass alles gut läuft. Aber das werden wir in Barcelona dann erleben", spielt er auf die ersten Tests 2017 an.

ANZEIGE

Zu der Entscheidung beigetragen haben sollen die Tatsachen, dass Red Bull es mit Renault-Power in der laufenden Saison zurück auf die Siegerstraße schaffte und der aktuelle Antrieb konzeptionell an seine Grenzen stößt. Mit dem Comeback als Werksteam wurde zudem sichergestellt, dass sich finanzielle Investitionen über einen längeren Zeitraum hinweg abschreiben lassen, zumal die aktuelle Antriebsformel definitiv bis mindestens zum Jahre 2020 erhalten bleibt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten