Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wie ist Ihr erster Eindruck von den 18-Zoll-Rädern?

Optisch gefallen sie mir deutlich besser als die aktuellen 13-Zoll-Räder
Nicht übel, aber bringen sie auch etwas?
Die 18-Zoll-Räder passen nicht zur Formel 1
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Features

#verydifficult: Formel 1 kämpft um soziale Netzwerke

Die Teams machen sich Gedanken, wie sie noch mehr Menschen für die Königklasse begeistern können und nehmen dabei Twitter & Co. ins Visier

Lewis Hamilton am Smartphine
Hamilton hat den Dreh schon raus: Der Brite ist gerne bei Instagram unterwegs
© LAT

(Motorsport-Total.com) - In Zeiten, in denen das Auto als Statussymbol an Wert verliert, fällt es der Formel 1 zunehmend schwerer, bei den jüngeren Kohorten zu punkten. Die sozialen Medien scheinen ein geeigneter Kanal zu sein, sie zu erreichen - allerdings hat die Königsklasse es bislang noch nicht geschafft, sich in diesem Segment ähnlich gut aufzustellen wie andere Institutionen der Sportwelt. Nachdem eine neue App auf den Markt kam, brennt dem Automobil-Weltverband FIA das Thema ebenfalls unter den Nägeln.

Präsident Jean Todt betont im Gespräch mit den 'Salzburger Nachrichten': "So wie in Serienautos Konnektivität in den Vordergrund rückte, müssen wir auch diesen Weg gehen. Mir gefällt dabei der Ansatz von Red Bull, Neues zu wagen." Der Franzose nennt den Stratossprung Felix Baumgartners beeindruckend. Der Brausehersteller ist auch mit konventionellen Mitteln bemüht, für die Formel 1 zu werben. Das Showcar des Teams fährt im Jahr 2014 an 25 Orten rund um den Globus, um die Faszination keimen zu lassen.

ANZEIGE

Ferrari wählt - wenn auch in deutlich geringerem Umfang - einen ähnlichen Ansatz, jedoch kann sich das nicht jeder leisten. "Mit unserer Größe haben wir kein Demoteam, dass herumreisen kann", erklärt Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn und appelliert an die übrigen Mannschaften im Paddock: "Die kleinen Teams könnten sich zusammenschließen. Wir könnten mit den Leuten einfach mehr in Kontakt treten." Schnell und vergleichsweise kostengünstig funktioniert das über die sozialen Medien.

Konkurrenzkampf mit Champions League, NBA und NFL

Auch in dieser Disziplin hat Red Bull eine Vorreiterrolle inne: "Wir habe weltweit mehr als acht Millionen Fans, die uns auf den Social-Media-Kanälen und unseren digitalen Plattformen folgen", weiß Christian Horner. Sein Teamchef-Pendant bei Ferrari, Marco Mattiaci, kann diese Zahl sogar noch toppen und betont die Wichtigkeit: "Wir können bestimmt noch mehr tun. Wir haben Tradition, Tausende Fanklubs weltweit und verbessern unsere digitale Präsenz extrem - bei 'Facebook' haben wir zwölf Millionen Leute."

Der Italiener allerdings glaubt, dass sich Fortschritte nur dann realisieren lassen, wenn sich alle Beteiligten zusammenschließen. Gleichzeitig will er mit Bedacht agieren, um konventionelle Kanäle nicht zu verschließen: "Es ist keine Raketenwissenschaft, aber man muss maßvoll vorgehen. Der Bereich ist umkämpft und die Champions League, die NBA oder die NFL machen einen bemerkenswerten Job." Mattiacci ist überzeugt, dass sich Promoter Bernie Ecclestone dieser Herausforderung bewusst ist: "Ich habe nicht den Eindruck, dass er dagegen arbeitet."

Lässt sich im Internet Geld verdienen?

Bei Mercedes sind es pro Tag mehr als 50.000 neue "Likes" auf der 'Facebook'-Seite des Formel-1-Teams. Toto Wolff ist sich nicht sicher, wie viel Potenzial dieser Trend bietet:"Ob man das so auch zu Geld machen kann, bezweifele ich noch", fragt sich der Mercedes-Motorsportchef. "Wir haben exklusive Inhalte und der Inhaber der kommerziellen Rechte braucht eine langfristige Strategie, wie man damit verdienen kann. Wenn man eine Milliarde mit konventionellem Fernsehen machen kann, dann hat man kurzfristig seine Probleme, alles in die sozialen Medien oder in die digitale Welt zu investieren, wo es noch nichts zu verdienen gibt."

Im realen Leben zeichnet sich ein weiterer Trend ab: Die Teams sind bemüht, die Formel 1 in die Heimatländer ihrer Partner zu bringen. Red Bull realisiert am Wochenende die Rückkehr der Königsklasse nach Spielberg, Sauber macht sich mit Esteban Gutierrez als Leitfigur für einen Mexiko-Grand-Prix stark, Toro Rosso nutzt Daniil Kwjat, um in Russland die Werbetrommel zu rühren. Auch McLaren ist im größten Land der Erde aktiv, wo in Sotschi im Oktober die Premiere steigt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben