Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel-1-Gewinnspiel
Facebook
Google+
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Die aktuelle Umfrage

Nach dem Sieg in Budapest: Greift Sebastian Vettel noch in den WM-Kampf ein?

Ja, Vettel wird die zwei Mercedes noch abfangen und Weltmeister
Ja, aber zum Titelgewinn reicht es 2015 nicht mehr
Nein, Mercedes ist einfach zu stark
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Dennis bezieht Stellung zum Hamilton-Abschied

Ron Dennis behauptet, dass er Lewis Hamilton bei McLaren hätte halten können, glaubt aber nicht, dass dies die richtige Entscheidung gewesen wäre

Lewis Hamilton und Ron Dennis
Lewis Hamilton und Ron Dennis galten lange als unzertrennlich...
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Wenngleich sich die Vertragsverhandlungen zwischen Lewis Hamilton und McLaren im Sommer 2012 ungewöhnlich lange hinzogen, so war die Nachricht, dass der Ex-Weltmeister ab der kommenden Saison für Mercedes an den Start geht, doch eine Überraschung. Nach sechs Jahren kehrte der McLaren-Zögling schlechthin seinem Team und gleichzeitig seinem langjährigen Förderer Ron Dennis den Rücken und wird ab dem 17. März versuchen, seinen Mercedes vor den McLaren-Boliden zu platzieren.

Angesprochen auf die Trennung von Hamilton, bezieht Dennis, inzwischen Geschäftsführer der McLaren-Gruppe, klar Stellung. "Es wäre falsch zu glauben, dass Lewis das Team verlassen hat", sagt der Ex-Teamchef gegenüber 'CBI' und erklärt: "Wenn die Umstände nicht mehr stimmen, entsteht eine Situation, in der eine Trennung das Richtige ist. Es geht im Leben nicht darum, dass eine Person irgendetwas entscheidet. Es sind stets die Umstände, die dafür verantwortlich sind."

ANZEIGE

Nach Aussage des 65-Jährigen wäre es durchaus eine Option gewesen, Hamilton in Woking zu halten. "Grundsätzlich bestand die Möglichkeit, Umstände zu schaffen, unter denen wir gemeinsam hätten weitermachen können. Doch wäre das die richtige Entscheidung gewesen? Ich glaube nicht", mutmaßt Dennis und räumt damit die Vermutungen, wonach die größer gewordene Distanz zu Hamilton der Grund für dessen McLaren-Abschied war, alles andere als aus der Welt.

Für die Zukunft wünscht Dennis seinem langjährigen Ziehsohn "nicht den größten Erfolg bei Mercedes, denn er ist natürlich ein Gegner" - dessen Cockpit inzwischen Sergio Perez übernommen hat. "Wir wünschen ihm aber auch nichts Negatives", so Dennis abschließend.

Artikeloptionen
Artikel bewerten