Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Motorsport-Marktplatz
Universalanhänger Motorsport
€1.980,00
Universalanhänger Motorsport - Sonderanfertigung Volkner Reisemobilbau
1800KG zulässiges Gesamtgewicht 
Leergewicht 280KG 
Zul[...]
Mobiles Portal

Motorsport gibt es auch mobil!

Im mobilen Portal von Motorsport-Total.com finden Sie kostenlos (zzgl. Nutzungsgebühr für mobiles Internet Ihres Providers) aktuelle News, Bildergalerien, Ergebnisse und Hintergrundinformationen zur Formel 1, DTM und zum Motorrad-Sport.
Kostenlos: Link zum Portal per SMS
Im Handy-Simulator anschauen
Die aktuelle Umfrage

Eddie Jordan fordert den Rücktritt Bernie Ecclestones. Glauben Sie auch, dass der Formel-1-Boss seinen Hut nehmen sollte?

Ja, Ecclestone kann sich nicht mehr durchsetzen.
Ja, mit 84 Jahren ist er einfach zu alt für diesen Job.
Nur, wenn ein geeigneter Nachfolger parat steht.
Nein, ohne Ecclestone zerbricht die Formel 1.
Ist mir egal, Ecclestone fungiert nur noch als Frühstücksdirektor.
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Newey: "Es gibt keinen Geist des Reglements"

Adrian Newey zeigt sich von Diskussionen über die Legalität des RB8 genervt - Das Ausreizen des Reglements ist für ihn Teil des Formel-1-Geschäfts

Mark Webber, Sebastian Vettel
Diskussionen um die Legalität des RB 8 nervten Adrian Newey
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Adrian Newey ist als einer der erfolgreichsten Designer auch beim Auffinden von Lücken und Grauzonen des Formel-1-Reglements sehr kreativ. So erregte die neueste Schöpfung des Technischen Direktors von Red Bull in dieser Saison gleich mehrmals die Aufmerksamkeit der Regelhüter des Automobilverbands FIA. Einmal waren es Löcher im Unterboden, die das Team schließen musste, ein anderes Mal mussten Bremsbelüftungen oder Motoreneinstellungen nach einer Präzisierung der Reglen verändert werden.

Kein Wunder, dass sich Newey regelrecht verfolgt fühlte. "Es kam mir so vor, als würden wir bei jedem Rennen beschuldigt, etwas Illegales zu tun", sagt der Brite. Auch für die Konkurrenz waren die Änderungsforderungen der FIA ein gefundenes Fressen. Vorwürfe, Red Bull habe ein illegales Auto gebaut, liefen jedoch ins Leere, da Red Bull kein Regelverstoß nachgewiesen werden konnte.

ANZEIGE

Auch an seiner Arbeitsweise kann Newey nicht verwerfliches Erkennen. Grauzonen des Reglements zu entdeckt und zu nutzen sei sein Job: "Natürlich haben wir mit dem Auto die Regeln bis zur Grenze ausgereizt, aber meiner Meinung nach sollte man in der Formel 1 genau das tun." Vor allem an moralischen Urteilen stört sich der Designer.

"Es gibt keinen Geist des Reglements. Es steht schwarz auf weiß geschrieben, was du machen darfst. Das haben wir bis ans Limit aufgenutzt", sagt Newey. "Fakt ist: Das Auto war legal und wir haben damit gewonnen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten