Aktuelles Top-Video

McLaren-Honda-Launch 2015: Der MP4-30 im Detail

Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel-1-Quiz
Forum
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Die aktuelle Umfrage

Trauen Sie McLaren-Honda schon 2015 erste Siege zu?

Ja, sogar mehrere
Einen, mit ein bisschen Glück
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Newey: Erfolg 2012 keine Garantie für 2013

Während Red-Bull-Technikchef Adrian Newey die Erwartungen für kommende Saison dämpft, lobt Teamchef Christian Horner seine Angestellten für ihre Arbeitsweise

Adrian Newey (Technischer Direktor, Red Bull)
Die Silhouette ist unverkennbar: Adrian Newey ist seit 2006 für Red Bull tätig
© Red Bull

(Motorsport-Total.com) - Dreimal konnten sie das Double nun schon in Folge gewinnen, 2013 strebt Red Bull nach der Fortsetzung ihrer Erfolgsserie. Für viele Experten und Fahrerkollegen gilt das Team um Sebastian Vettel auch weiterhin als absoluter Titelfavorit, schließlich bleiben die Regeln im Vergleich zur vergangenen Saison weitgehend stabil. Doch Red-Bull-Technikchef Adrian Newey sieht in dem aktuellen Erfolg keine Garantie für das nächste Jahr.

"Wir waren am Ende der Saison sehr stark, aber das garantiert gar nichts", sagt Newey gegenüber 'ESPN F1'. "Wir wissen, was wir über den Winter erreichen wollen, aber wir haben absolut keinen Plan davon, was die anderen erreichen werden. Wir werden in Melbourne auftauchen und dann schauen wir mal. Aber das ist das Großartige an der Formel 1: Man weiß nie etwas im Voraus."

ANZEIGE

Zwar bestätigte Newey vor einigen Wochen noch eine Verzögerung beim Bau des RB9, da das 2013er-Modell aber eine Weiterentwicklung des Erfolgswagens RB8 sein wird, macht sich das Team keine Sorgen für die kommende Saison.

Derweil möchte Teamchef Christian Horner aus dem teilweise schwierigen Jahr 2012 lernen und mit der Mannschaft Verbesserungen anstreben: "Ich denke, wir haben eine starke Truppe, aber man kann immer noch dazulernen. Eine Stärke des Teams ist, dass wir nie zufrieden sind und dass wir immer den Blick nach vorne richten."

"Egal, ob das unsere Ingenieure, Mechaniker oder die Leute in der Fabrik betrifft, alle Abteilungen schauen darauf, wie wir uns verbessern können und was wir lernen können. Ich denke, es ist dieser Geist, diese Leidenschaft, die uns drei Jahre an der Spitze hielt", lobt der Teamchef seine Truppe.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben