Aktuelles Top-Video

Vorgeschmack: Ferrari lässt den Motor an

Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Best of Social Media
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Aktuelle Bildergalerien
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Was trauen Sie Renault in der Comeback-Saison als Werksteam zu?

Fahren allen anderen um die Ohren.
Das ein oder andere Podium ist drin.
Eine graue Maus im Mittelfeld.
Werden sogar von Manor überholt.
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Fahrer als Allheilmittel? Räikkönen winkt ab

Lewis Hamilton soll Mercedes auf die Sprünge helfen, doch Kimi Räikkönen warnt: "Es ist nicht so, dass die Ingenieure den Fahrer fragen, wie das Auto zu bauen ist"

Messgerät am Lotus von Kimi Räikkönen
Für Kimi Räikkönen steht der Anteil der Ingenieursarbeit am Erfolg außer Frage
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Für Kimi Räikkönen sind die Aufgaben in der Formel 1 klar verteilt: Der Fahrer sitzt im Auto und bewegt dieses so schnell wie möglich um den Kurs. Für die Entwicklung und Weiterentwicklung des Fahrzeugs sind nach Ansicht des Finnen jedoch vor allem die Ingenieure und nicht die Piloten zuständig.

"Wenn es so wäre, dann bräuchte man keine Ingenieure mehr" stellt Räikkönen gegenüber 'Turun Sanomat' den Umstand in Frage, dass strauchelnde Teams das Allheilmittel zuweilen in der Verpflichtung eines neuen Fahrers suchen.

Der Lotus-Pilot bezieht sich damit auf den Wechsel des langjährigen McLaren-Piloten Lewis Hamilton zu Mercedes und zweifelt daran, dass es der Weltmeister von 2008 schaffen wird, den "Silberpfeilen" im Alleingang auf die Sprünge zu helfen.

ANZEIGE

"Natürlich tun wir als Fahrer unsere Eindrücke kund und die Ingenieure hören zu. Wir probieren ihre Ideen aus und stellen dann fest, ob sie funktionieren oder nicht. Es ist aber nicht so, dass die Ingenieure den Fahrer fragen, wie das Auto zu bauen ist", stellt Räikkönen klar.

Was seine eigene Situation bei Lotus betrifft, so hat Räikkönen keinen Grund, von der gewohnten Aufgabenverteilung abzuweichen. Im Anschluss an sein erfolgreiches Comeback nach zwei Jahren Formel-1-Pause wird sich der "Iceman" auch in der Saison 2013 darauf konzentrieren, was er am besten kann: Vollgas geben.

Artikeloptionen
Artikel bewerten