Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel-1-Newsletter

Formel-1-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Günstige Formel-1-Tickets: F1-Karten in großer Auswahl
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Mit welchem Chef soll die Formel 1 in die Saison 2015 gehen?

Gerhard Berger
Flavio Briatore
Bernie Ecclestone
Christian Horner
Justin King
Niki Lauda
Luca di Montezemolo
Paul Walsh
Sacha Woodward-Hill
eine andere Person

Ecclestone-Überfall: Räuber wandern hinter Gitter

Die britische Polizei hat die Räuberbande verurteilt, die 2010 vermutlich auch den Überfall auf Formel-1-Chef Bernie Ecclestone begangen hatte

Bernie Ecclestone (Formel-1-Chef)
Bernie Ecclestone: Im Winter 2010 war er deutlich vom Überfall gezeichnet
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Hat diese Räuberbande auch Bernie Ecclestone überfallen oder hat sie es nicht? Diese Frage können die britischen Behörden nicht beantworten. Fest steht aber, dass drei Männer im Alter von 30 bis 47 Jahren zu Haftstrafen von insgesamt 53 Jahren verurteilt wurden. Das Trio hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Überfälle auf wohlbetuchte Personen verübt, wandert nun aber hinter Gitter.

Ecclestone und seine Lebensgefährtin Fabiana Flosi sollen unter ihren Opfern gewesen sein, was allerdings nicht bewiesen ist. Deshalb war der Überfall vom November 2010 auch kein Gegenstand der Gerichtsverhandlung. Ecclestone und Flosi waren damals Uhren und Schmuck im Wert von über 200.000 Euro gestohlen worden. Die Räuber hatten den Formel-1-Chef außerdem niedergeschlagen und getreten.

ANZEIGE

Ecclestone, der dabei sogar das Bewusstsein verloren hatte, trug ein blaues Auge, aber keine weiteren Schäden davon. Im Gegenteil: Der mittlerweile 82-Jährige nutzte ein Foto seines malträtierten Gesichts für eine Werbekampagne, die er mit einem Uhrenhersteller an den Start brachte. Dafür wurde Ecclestone aber umgehend - unter anderem - von der britischen Opferhilfe kritisiert.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben