Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Best of Social Media
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel-1-Newsletter

Formel-1-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Forum
Tests: Zeiten, Termine, Statistik

Exklusives "Testcenter"

Im "Testcenter" finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!
Zum Testcenter
Die aktuelle Umfrage

Eddie Jordan fordert den Rücktritt Bernie Ecclestones. Glauben Sie auch, dass der Formel-1-Boss seinen Hut nehmen sollte?

Ja, Ecclestone kann sich nicht mehr durchsetzen.
Ja, mit 84 Jahren ist er einfach zu alt für diesen Job.
Nur, wenn ein geeigneter Nachfolger parat steht.
Nein, ohne Ecclestone zerbricht die Formel 1.
Ist mir egal, Ecclestone fungiert nur noch als Frühstücksdirektor.

Wirbel um Vettels Überholmanöver

Angeblich verstieß Sebastian Vettel in Brasilien bei einem Überholmanöver unter Gelb gegen die Regeln - Ferrari hätte bis Freitag Zeit, gegen den Champion zu protestieren

Jean-Eric Vergne, Sebastian Vettel
Vettel kurz nach seinem umstrittenen Überholmanöver gegen Vergne
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com/SID) - Ein Video von einem Überholmanöver von Sebastian Vettel ('YouTube'-Link - hier klicken) und Spekulationen spanischer Medien über eine mögliche Strafe für den Formel-1-Weltmeister beim Saisonfinale in Brasilien haben für Wirbel gesorgt. Die Sporttageszeitung 'AS' hatte berichtet, dass Vettel beim Rennen am Sonntag in einer Gelbphase den Toro-Rosso-Piloten Jean-Eric-Vergne überholt habe.

Für ein solches Vergehen wird - normalerweise am Renntag - eine 20-Sekunden-Strafe verhängt. Sollte Vettel so bestraft werden, würde er im Rennklassement auf den achten Platz zurückfallen. Sein spanischer Rivale Fernando Alonso wäre dann Weltmeister. "Ich brauche keine Wunder. Ich mache meine Wunder mit richtigen Gesetzen", twitterte Alonso.

ANZEIGE

Ferrari habe bis Freitag Zeit, Protest gegen die Wertung des Rennens einzulegen. Nach Angaben der italienischen Zeitung 'Corriere dello Sport' will Ferrari aber darauf verzichten. FIA-Vizepräsident Carlos Garica wird zudem zitiert: "Ferrari darf nicht auf diese Weise die Weltmeisterschaft gewinnen."

Vettel hatte sich am Sonntag nach einem Unfall nach dem Start vom letzten auf den sechsten Platz vorgekämpft. Damit hatte der Red-Bull-Pilot am Ende drei Punkte Vorsprung von Alonso und wurde zum dritten Mal in Folge Formel-1-Weltmeister.

Artikeloptionen
Artikel bewerten