Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Facebook
Google+
Formel-1-Quiz
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott10.02. 20:45
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott10.02. 21:45
Motorsport Live - FIA World Rally Championship11.02. 20:00
Motorsport - FIA World Rally Championship12.02. 19:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott12.02. 20:15
Die aktuelle Umfrage

Was trauen Sie Renault in der Comeback-Saison als Werksteam zu?

Fahren allen anderen um die Ohren.
Das ein oder andere Podium ist drin.
Eine graue Maus im Mittelfeld.
Werden sogar von Manor überholt.
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Business

Renault zieht weitere Kundenteams in Betracht

Motorenhersteller Renault könnte im Zuge der neuen Motorenformel ab 2014 noch weitere Kundenteams betreuen - Red Bull hat weiterhin Priorität

Renault-RS27-V8-Motor
Ein solcher Renault-RS27-Motor ist derzeit bei vier Formel-1-Teams im Einsatz
© Renault

(Motorsport-Total.com) - Was haben Caterham, Lotus, Red Bull und Williams gemeinsam? Richtig: den Renault-Motor. Doch bei diesen vier Rennställen muss es langfristig nicht bleiben. Das betont Renault-Geschäftsführer Carlos Ghosn bei 'Autosport'. Er könne sich durchaus vorstellen, dass sein Unternehmen in der Zukunft noch mehr Teams mit Aggregaten ausstatte: "So viele, wie es die Regeln eben zulassen."

Und eben diese sagen aktuell: Ein Motorenhersteller darf nur mit Genehmigung des Automobil-Weltverbands (FIA) mehr als drei Teams mit Triebwerken ausrüsten. "Unsere Technologie ist auf jeden Fall nicht auf wenige Rennställe beschränkt. Wir sind bereit, auch andere Teams zu versorgen", sagt Ghosn und betont: "Das würden wir aber nicht tun, um von den Siegerteams abzulenken."

ANZEIGE

"Für uns hat weiterhin Priorität, eine sehr starke technologische Partnerschaft zu Red Bull zu haben. Wir wollen stets bei dem Team sein, das siegt und das kämpfen kann", erklärt der Renault-Chef. Und solange sich die Motoren-Technologie in der Formel 1 "in eine umweltfreundliche Richtung" entwickle, fühle sich Renault in diesem Umfeld sehr wohl. "Wir werden weiter unseren Beitrag leisten", sagt Ghosn.

Artikeloptionen
Artikel bewerten