ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelles Top-Video

Eddie Irvine: Lieber Nordschleife als Kasachstan!

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Formel-1-Quiz
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Günstige Formel-1-Tickets
Die aktuelle Umfrage

Wo würden Sie die Formel 1 2018 am liebsten live verfolgen?

ARD/ZDF
Eurosport
RTL
ServusTV
Sky
sport1
online auf motorsport.tv
auf einem anderen Sender

Ferrari lässt Debütanten Rigon richtig schuften

Der Italiener war am Mittwoch der fleißigste Pilot beim Young-Driver-Test und kostete seinen Einsatz so richtig aus: "Gefühl am Lenkrad verbessert"

Davide Rigon
Bleibt dieses Bild einmalig? Davide Rigon in einem Formel-1-Auto von Ferrari
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Es war seine erste Teilnahme an einem offiziellen Formel-1-Test. Zeit zum Genießen blieb Davide Rigon bei seinem Einsatz im Ferrari F2012 beim Young-Driver-Test in Magny Cours am Mittwoch aber kaum. 165 Runden und über 700 Kilometer musste der Italiener abspulen und dabei am Vormittag aerodynamische Neuerungen testen, am Nachmittag mit der Setuparbeit fortfahren. Ziel der Scuderia war es, für beide Bereiche Vergleichswerte für die im Simulator getätigte Arbeit zu sammeln.

Rigon, ein Italiener mit Herz für Ferrari, ist begeistert: "Ich war schon mit zwei anderen Serien in Magny-Cours, aber hier ein Formel-1-Auto zu fahren war unglaublich. Am Anfang war ich sehr aufgeregt, aber nach zehn Rundenin der Lage, mich voll auf das Tagesprogramm zu konzentrieren", berichtet der zweifache Meister der Superleague Formula, der mit 26 Jahren kaum noch eine Chance auf ein Spitzencockpit in der Königsklasse haben dürfte.

ANZEIGE

Dennoch unterstreicht er, dass die Eindrücke ihm weitergeholfen hätten: "So hatte ich die Möglichkeit, mein Gefühl am Lenkrad zu verbessern und den Unterschied zwischen der Arbeit im Simulator und auf der Strecke in einem echten Auto zu verstehen", betont Rigon und nennt den Circuit de Nevers einen geeigneten Ort für sein Debüt: "Es war nützlich, dass die Strecke technisch sehr umfassend ist." Am Ende stand eine Bestzeit von 1.17.925 Minuten zu Buche.

Am Donnerstag muss Rigon den Ferrari wieder Jules Bianchi, der am Mittwoch als Tagesschnellster im Force India rund eineinhalb Sekunden schneller war, überlassen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten