Aktuelles Top-Video

Budapest: virtuelle Runde mit Lewis Hamilton

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wie ist Ihr erster Eindruck von den 18-Zoll-Rädern?

Optisch gefallen sie mir deutlich besser als die aktuellen 13-Zoll-Räder
Nicht übel, aber bringen sie auch etwas?
Die 18-Zoll-Räder passen nicht zur Formel 1
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Endlich am Limit: Bianchi hocherfreut

Im Force India bestätigte der 23-Jährige seine starke Vorstellung beim Young-Driver-Test in Magny-Cours, die er bereits am Vortag im Ferrari abgeliefert hatte

Jules Bianchi
Bald Einsatzfahrer? Jules Bianchi betreibt Werbung in eigener Sache
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Roter oder weißer Overall - ganz egal, Jules Bianchi ist beim Young-Driver-Test in Magny-Cours die Messlatte. Nach seiner Bestzeit am Dienstag im Ferrari F2012 wechselte der Franzose in den aktuellen Force-India-Boliden, war aber erneut der schnellste von drei Männern auf der Piste. "Ein sehr schöner Tag und es war großartig, so viele Runden abzuspulen", freut sich Bianchi und meint: "Es war wertvolle Zeit im Auto, die mir es erlaubt, dem Team in den verbleiben sieben Rennen noch mehr zu helfen."

Derzeit ist der ehemalige GP2-Pilot in den Freien Trainings für das Vijay-Mallya-Team im Einsatz, will seine 90-minütigen Intermezzi in den Autos von Nico Hülkenberg und Paul di Resta jedoch nicht mit dem Young-Driver-Test vergleichen. "Ich habe viel mit dem Team in den Freitagssessions trainiert, aber wenn man einen ganzen Tag im Auto verbringt, kann man so viel mehr machen und wirklich damit anfangen, sich an das Limit heranzutasten", erklärt Bianchi.

ANZEIGE

Mit einer Rundenzeit von 1:16.467 Minuten steigerte er sich deutlich im Vergleich zum Vortag. "Es war meine Chance, mich weiter mit den Steuerungssystemen vertraut zu machen und Erfahrung mit dem Auto - sowohl mit viel als auch mit wenig Sprit - zu sammeln", unterstreicht Bianchi. "Das Team hat von mir verlangt, Setuparbeit zu betreiben und wir haben gesehen, dass sich die Rundenzeiten im Laufe des Tages verbessert haben", betont er die numerischen Resultate.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben