Jetzt gewinnen: 5x2 Super-Gold-Tickets für den Grand-Prix von Ungarn 2017!
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Motorsport-Marktplatz
Porsche 997 GT3 Cup mk1 teilen
Preis auf Anfrag
Porsche 997 GT3 Cup mk1 teilen - Hab viel Teilen von 997 GT3 Cup zum verkaufen.
Von Karosse bis elektronik. Auch motor und Getriebe u[...]
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Tests: Zeiten, Termine, Statistik

Exklusives "Testcenter"

Im "Testcenter" finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!
Zum Testcenter
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Wie bewerten Sie die Zehn-Sekunden-Strafe für Sebastian Vettel in Baku?

Zu hart
Genau richtig
Zu mild
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Neuer Caterham-Bolide wird nur eine Evolution

Caterham setzt beim Auto für 2013 auf eine Weiterentwicklung des aktuellen CT01-Boliden um die Zeit bis zu den Regeländerungen 2014 zu überbrücken

Witali Petrow
Der Caterham CT01 verfügt seit Silverstone über ein neues Auspuffsystem
© Caterham

(Motorsport-Total.com) - Das Caterham-Team wird in der Saison 2013 nicht auf ein vollkommen neues Auto setzen, sondern auf eine Weiterentwicklung des aktuellen CT01-Boliden. Grund dafür ist die Tatsache, dass ab der Saison 2014 neue Regeln in der Formel 1 gelten werden, die unter anderem ein neues Motorenreglement mit V6-Aggregaten vorsehen. Das Jahr 2013 dient sozusagen der Überbrückung.

Von daher kann man sich nun voll und ganz auf die Entwicklung des aktuellen Boliden konzentrieren und muss nicht etwa einen völlig neuen Weg beschreiten. "Es folgt bei unseren Tätigkeiten also kein radikaler Schnitt und wir entwickeln das aktuelle Auto etwas mehr weiter als es eigentlich vorgesehen war", erklärt Mark Smith, Technischer Direktor bei Caterham, gegenüber 'ESPNF1'.

ANZEIGE

Verbesserungen soll das beim Großbritannien Grand Prix eingeführte, neue Auspuffsystem mit sich bringen, das bislang allerdings nicht den gewünschten Effekt mit sich brachte. Bei Caterham zeigt man sich dennoch für die zweite Saisonhälfte optimistisch. Zumal laut Smith vieles am Auspuffsystem auch Einstellungssache sei.

"Der Einsatz hatte in Ungarn keinen durchschlagenden Erfolg", so Smith. "Aber Spa und Monza sind zwei vollkommen andere Strecken, also arbeiten wir weiter an diesem System, um möglichst gut auf diese Rennen vorbereitet zu sein."

Artikeloptionen
Artikel bewerten