Aktuelles Top-Video

Inside Grand Prix von Ungarn - Teil 2

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wie ist Ihr erster Eindruck von den 18-Zoll-Rädern?

Optisch gefallen sie mir deutlich besser als die aktuellen 13-Zoll-Räder
Nicht übel, aber bringen sie auch etwas?
Die 18-Zoll-Räder passen nicht zur Formel 1
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Webber: "Das Rennen ist erst am Sonntag"

Im Qualifying knapp geschlagen, aber trotzdem guter Dinge für das Rennen: Red-Bull-Fahrer Mark Webber sieht sich in einer guten Ausgangslage

Mark Webber
Mark Webber schlug sich im Nassen gut, wurde aber "nur" Zweiter hinter Alonso
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - 0,047 Sekunden. So wenig trennte Mark Webber von der Pole-Position. Fernando Alonso (Ferrari) war diesen kleinen Tick schneller und verwies seinen australischen Rivalen in der Qualifikation zum Grand Prix von Großbritannien auf den zweiten Platz. Unzufrieden ist Webber deshalb aber nicht. Vielmehr freut sich der Red-Bull-Pilot auf das Rennen, denn er wähnt sich in einer guten Ausgangslage.

"Es war schwierig", sagt Webber in einer ersten Stellungnahme nach dem Zeittraining von Silverstone. "Es war eine unheimlich enge Session. Du kriegst eigentlich gar nicht mit, wie es aussieht, denn du schaust nur auf dich selbst. Da hängt vieles vom Fahrer ab." Seine Boxencrew habe aber ebenfalls "klasse Arbeit" geleistet, meint Webber. Letztendlich habe es halt nicht ganz für Platz eins gereicht.

ANZEIGE

"Wir kämpften mit Fernando um die Pole-Position und brachten auch eine sehr gute Runde zustande. Mit unserer Strategie im Qualifying war ich zufrieden. Und das Rennen ist erst am Sonntag", betont Webber. Immerhin ließ der Australier seinen deutschen Red-Bull-Teamkollegen Sebastian Vettel hinter sich. Der Weltmeister wurde knapp vier Zehntel hinter Webber als Vierter abgewinkt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben