Formel-1-Live-Ticker
Aktuelles Top-Video

Inside GP Sotschi: Willkommen in Russland

Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Best of Social Media
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series30.04. 11:00
Motorsport - Formula V8 3.530.04. 11:30
Motorsport Live - ADAC TCR Germany30.04. 11:55
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown30.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen30.04. 13:15
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Was würden Sie Nico Rosberg raten: Bei Mercedes bleiben oder Lewis Hamilton aus dem Weg gehen und das Team wechseln?

Bei Mercedes bleiben
Das Team wechseln

Rosberg: "Es ging einfach gar nichts"

Nico Rosberg startet beim Heimspiel in Hockenheim nur aus Startreihe elf - Im nassen Qualifying brachte der Mercedes-Pilot die Reifen nicht auf Temperatur

Nico Rosberg
Nico Rosberg erlebte ein enttäuschendes Qualifying in Hockenheim
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Mercedes-Pilot Nico Rosberg ging nach den beiden Freitagstrainings mit einem guten Gefühl ins Qualifying zum Heim-Grand-Prix auf dem Hockenheimring. Unterm Strich schaffte er bei den schwierigen Witterungsbedingungen aber nur Platz 17.

"Gestern lief es richtig gut bei allen Bedingungen. Deswegen hab ich echt gedacht, wenn es heute nass ist, dann geht richtig was", so Rosberg nach seinem Ausscheiden in Q2 gegenüber 'RTL'. "Als es angefangen hat zu regnen, hab ich mich gefreut. Es waren halt nur zwei Minuten, die man Zeit hatte, um schnelle Runden zu fahren. Dann wurde die Strecke immer nasser."

Doch im entscheidenden Moment war für Rosberg nichts zu holen. "Ich habe keine Temperatur in die Reifen gekriegt", bedauert er. "Daher war ich dann vier oder fünf Sekunden langsamer. Es ging einfach gar nichts."

ANZEIGE

Aufgrund eines Getriebewechsels muss der Mercedes-Pilot am Sonntag in der Startaufstellung weitere fünf Plätze nach hinten und nimmt den zehnten Saisonlauf nur aus der elften Reihe in Angriff. "Wahrscheinlich starte ich fast als Letzter, aber so wie es in diesem Jahr läuft, ist ja immer noch was drin. Wenn ich morgen im Rennen schnell genug bin, dann kann ich trotzdem noch Punkte holen", glaubt Rosberg.

Artikeloptionen
Artikel bewerten