Aktuelles Top-Video

Inside Grand Prix von Ungarn - Teil 2

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wie ist Ihr erster Eindruck von den 18-Zoll-Rädern?

Optisch gefallen sie mir deutlich besser als die aktuellen 13-Zoll-Räder
Nicht übel, aber bringen sie auch etwas?
Die 18-Zoll-Räder passen nicht zur Formel 1
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Nur noch 4:5 im Stallduell: Hülkenberg wieder vor di Resta

Nico Hülkenberg besiegte Paul di Resta im Regen von Silverstone, startet morgen aber trotzdem hinter seinem Force-India-Teamkollegen

Nico Hülkenberg
Nico Hülkenberg landete in Q2 überraschend auf dem zweiten Platz
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Zwar wird sein Teamkollege Paul di Resta speziell von den britischen Medien höher gehandelt, aber heimlich, still und leise hat Nico Hülkenberg im Qualifying-Stallduell auf 4:5 verkürzt. Ausgerechnet beim Heimspiel von di Resta in Silverstone war der Deutsche heute in Q1 und Q2 der schnellere Force-India-Pilot - und trotzdem steht er morgen hinter dem Briten.

"Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wie zufrieden ich sein soll", seufzt Hülkenberg. "Ich hätte mir natürlich schon ein bisschen mehr erhofft, speziell nach dem Ende von Q2. Aber wir sind zum Schluss mit Intermediates gefahren, und irgendwie lief das Auto da nicht ganz so gut und einfach wie auf den Full-Wets. Müssen wir mal schauen warum, wieso, weshalb."

ANZEIGE

"Jetzt sind wir Neunter plus fünf Plätze. Nicht ganz so schön, aber wir werden morgen das Beste daraus machen", blickt er schon auf das Rennen, das für ihn zu einer Neuauflage von Kanada 2011 werden könnte: "Das wird sehr schwierig, vor allen Dingen wenn es so regnet wie jetzt. Da werden wir ein Szenario wie in Kanada erleben."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben