Aktuelles Top-Video

Vettel lässt es als wilder Automechaniker fliegen

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Glauben Sie, dass Sebastian Vettel auf Ferrari irgendwann Weltmeister wird?

Ja
Nein
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Best of Social Media
Formel-1-Quiz
Günstige Formel-1-Tickets: F1-Karten in großer Auswahl
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Gillan lobt: "Pastor hat sich weiterentwickelt"

Williams-Chefingenieur Mark Gillan lobt die positive Entwicklung von Pastor Maldonado, der aber noch an seiner Konstanz arbeiten muss

Mark Gillan
Mark Gillan ist zufrieden mit den Leistungen von Pastor Maldonado
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Pastor Maldonado geht heute als Siebter in den Grand Prix von Großbritannien, obwohl das Qualifying in Silverstone für ihn nicht ganz nach Wunsch verlaufen ist. Spätestens seit dem Sieg in Barcelona zweifelt aber kaum noch jemand an seinen fahrerischen Fähigkeiten: "Pastor hat sich diese Saison als Fahrer enorm weiterentwickelt", lobt auch Williams-Chefingenieur Mark Gillan.

"Ihm hilft natürlich, dass er in einem besseren Auto sitzt", fährt Gillan fort. "Das Auto reagiert besser, denn das vorjährige Auto war in der Handhabung viel schwieriger. Das ist einfacher geworden, und daher kann er besser spüren, was die Reifen machen. Das gilt auch für Bruno und Valtteri. Mit all diesen Informationen hat er einige intuitiv richtige Entscheidungen getroffen, was die Reifen angeht, und wir verlassen uns auch auf die Fahrer. Sie sind der beste Sensor im Auto, sind sehr empfindsam, selbst bei kleinen Änderungen."

ANZEIGE

"In Barcelona war er besonders gut darin, sein Tempo auf Alonso und die Verfolger einzustellen und mit den Reifen hauszuhalten", erinnert er sich. "Darum ist das Qualifying heutzutage so wichtig, denn wenn du einmal vorne bist, ist es viel einfacher, auch vorne zu bleiben. Wenn du von hinten Druck machen musst, ist es schwieriger, mit den Reifen hauszuhalten. Dann fliegt man sehr schnell mal aus dem richtigen Temperaturfenster."

Woran Maldonado jedoch noch arbeiten muss, ist die Konstanz, denn mit Abflügen wie jenem hinter Fernando Alonso in Melbourne oder der Kollision mit Lewis Hamilton in Valencia hat er schon viele Punkte verschenkt. Zieht man die 25 Zähler vom Sieg in Barcelona ab, würden nur vier übrig bleiben. Damit wäre Maldonado gerade mal WM-16. - hinter Teamkollege Bruno Senna, der 16 Punkte auf seinem Konto hat.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben