Aktuelles Top-Video

Ferrari: Die Kompromisse beim Belgien-Grand-Prix

Aktuelle Bildergalerien
Gewinnspiel: Gewinnen Sie
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Das könnte Sie auch interessieren
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Sommerpause zu Ende: Hat Nico Rosberg 2016 gegen Lewis Hamilton noch eine realistische Titelchance?

Ja, und er wird den Titel auch packen
Chance ja, aber am Ende setzt sich Hamilton knapp durch
Keine Chance, das wird eine klare Sache für Hamilton
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Silverstone: Neue Anordnung der Boxen

Im Vorjahr konnten die Fans, die auf der Tribüne an der Start-&-Ziel-Geraden saßen, die Topteams nicht sehen, was sich für 2012 geändert haben soll

Die Zuschauer hatten im Vorjahr keine optimale Sicht auf die Boxenanlage
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Nach dem großen Umbau und der Enthüllung des Silverstone Wing mussten die Fans eine Enttäuschung verdauen. Die Besucher auf der teuren Start-&-Ziel-Tribüne konnten die Boxenanlagen der drei Topteams nicht sehen, weil sich diese am Ende der Boxengasse befanden. 2012 befinden sich die Garagen von McLaren, Ferrari und Red Bull in der Mitte der Anlage.

"Die Boxengasse ist etwas ungewöhnlich", bemerkt McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh gegenüber 'Speed.com'. "Im Vorjahr hatten einige keine Sicht von der Tribüne aus. Es ist einfach, das nach der Veranstaltung zu kritisieren. In diesem Jahr wird es eine andere Aufteilung der Boxen geben. Wir werden in unserer Box auch etwas Sonne haben."

ANZEIGE

"Wir sind mehr oder weniger in der Mitte. Niemand hat uns erklärt, warum das so ist. Ich denke, es liegt daran, dass wir nun von der Tribüne aus gut zu sehen sind. Das ist gut. Wenn ich eine Eintrittskarte für die Tribüne gekauft hätte und mein Lieblingsteam nicht sehen könnte, wäre ich davon nicht begeistert", erklärt Whitmarsh.

Artikeloptionen
Artikel bewerten