Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Günstige Formel-1-Tickets: F1-Karten in großer Auswahl
Motorsport-Marktplatz
Polo 6 N/ facelift Gfk Teile
Preis auf Anfrag
Polo 6 N/ facelift Gfk Teile - Motorhaube , Heckklappe sowie Türen und für Facelift 6N Stoßfänger vorn und hin[...]
Die aktuelle Umfrage

In einer Woche beginnen die ersten Testfahrten. Drückt Mercedes der Formel 1 2015 von Anfang an seinen Stempel auf?

Ja, die Dominanz wird ähnlich groß wie im Vorjahr.
Ja, aber die Lücke zu den Verfolgern wird kleiner sein.
An der Spitze wird es ein Kampf auf Augenhöhe mit anderen Teams.
Nein, Mercedes ist im Winter hinter die Konkurrenz zurückgefallen.
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Silverstone: Neue Anordnung der Boxen

Im Vorjahr konnten die Fans, die auf der Tribüne an der Start-&-Ziel-Geraden saßen, die Topteams nicht sehen, was sich für 2012 geändert haben soll

Die Zuschauer hatten im Vorjahr keine optimale Sicht auf die Boxenanlage
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Nach dem großen Umbau und der Enthüllung des Silverstone Wing mussten die Fans eine Enttäuschung verdauen. Die Besucher auf der teuren Start-&-Ziel-Tribüne konnten die Boxenanlagen der drei Topteams nicht sehen, weil sich diese am Ende der Boxengasse befanden. 2012 befinden sich die Garagen von McLaren, Ferrari und Red Bull in der Mitte der Anlage.

"Die Boxengasse ist etwas ungewöhnlich", bemerkt McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh gegenüber 'Speed.com'. "Im Vorjahr hatten einige keine Sicht von der Tribüne aus. Es ist einfach, das nach der Veranstaltung zu kritisieren. In diesem Jahr wird es eine andere Aufteilung der Boxen geben. Wir werden in unserer Box auch etwas Sonne haben."

ANZEIGE

"Wir sind mehr oder weniger in der Mitte. Niemand hat uns erklärt, warum das so ist. Ich denke, es liegt daran, dass wir nun von der Tribüne aus gut zu sehen sind. Das ist gut. Wenn ich eine Eintrittskarte für die Tribüne gekauft hätte und mein Lieblingsteam nicht sehen könnte, wäre ich davon nicht begeistert", erklärt Whitmarsh.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben