Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel-1-Gewinnspiel
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Die #17 bleibt für immer für Jules Bianchi reserviert und wird nicht mehr vergeben. Richtig?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Sauber: "Wir sind überall konkurrenzfähig"

Peter Sauber stellt dem aktuellen C31 ein hervorragendes Zeugnis aus und bezeichnet ihn als den besten Sauber-Boliden seit dem Formel-1-Debüt vor 19 Jahren

Sergio Perez
Der Sauber C31 funktioniert zur Freude des Teamchefs auf jedem Streckentyp
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Das Schweizer Sauber-Team entwickelt sich in der Formel-1-Saison 2012 mehr und mehr zum Favoritenschreck. Beim siebten Rennen des Jahres in Kanada sorgte Sergio Perez bereits für den zweiten Podestplatz. Mit 58 WM-Punkten rangiert Sauber derzeit auf Rang sechs der Konstrukteurswertung. Auf das Werksteam von Mercedes fehlen lediglich elf Zähler.

Teamchef Peter Sauber empfindet beim Blick auf den aktuellen WM-Stand und vor allem im Hinblick auf den diesjährigen Boliden aus Hinwil große Genugtuung. Der 68-Jährige bezeichnet den C31 als "das beste Auto, seit wir 1993 in die Formel 1 eingestiegen sind".

"75 Prozent des Erfolgs liegen allein in der Aerodynamik", hält Sauber gegenüber 'Blick' fest und fügt wohlwissend hinzu: "Darum beneidet uns der größte Teil der Gegner." Der C31 sei "für alle Streckentypen das ideale und schnelle Auto", weshalb der Teamchef zu dem Schluss kommt: "Wir sind überall konkurrenzfähig."

ANZEIGE

Tatsächlich blieb das Schweizer Team in der laufenden Saison nur in Bahrain und Monaco punktelos. Der Großteil der bisher eingefahrenen 58 WM-Zähler geht auf das Konto von Perez. Der Mexikaner holte 37 Punkte, wovon allein 33 auf seine beiden Podestplätze in Sepang und Montreal zurückzuführen sind. Von einem verfrühten Abschied Perez' in Richtung eines der Topteams will Sauber allerdings nichts wissen.

"Grundsätzlich ist es ein Kompliment für mich, wenn die Konkurrenz einen Fahrer wirklich will. Dann machen wir ja etwas richtig", sagt der Teamchef und fügt hinzu: "Doch ich glaube, Perez weiß jetzt genau, was er an unserem Auto hat." Kurzfristig wird sich das Team demnach nicht vom Mexikaner trennen. "Dieses Jahr sicher nicht", winkt Sauber ab.

Artikeloptionen
Artikel bewerten